TSV Neustadt temps Shooters 2016/17
TSV Neustadt temps Shooters 2016/17

Spielberichte 2016/17

TSV Neustadt temps Shooters vs. SC Weende Göttingen (103:68)


1.Viertel: 28:12
Halbzeit: 51:23
3.Viertel: 78:45

 

Ein rundum perfekter Abend!

 

Das letzte Saisonspiel der „temps Shooters“ fand vor einer neuen Rekordkulisse mit 368 Zuschauern statt. Die Stimmung war schon vor Spielbeginn sehr gut und wurde von Minute zu Minute besser. Mit dem SC Weende kam ein unbequemer Gegner nach Neustadt, denn der sichere Absteiger hatte nichts zu verlieren. Der Gast reiste zwar nur mit acht Spielern an, aber unter diesen waren beide Topscorer des Teams. Beim Gastgeber war nicht nur die Halle voll, sondern auch der Kader. Alle Spieler waren spielbereit und hofften auf einen Einsatz. Am Ende waren es Bankole und Bonas, die nicht mit in den 12er Kader rückten.
Zu Spielbeginn wirkten die Neustädter noch recht angespannt. Sie kamen nicht so gut in die Partie und lagen nach der 3.Minute mit 6:9 im Rückstand. Im Anschluss wurde dem Gegner aber gezeigt, welches Team heute Abend feiern kann. Ein 22:3 Lauf bis zum Viertelende brachte eine deutliche 28:12 Führung.
Im 2.Viertel bot sich daser TSV spielte oft über die Center Sheard und Leck, die an diesem Abend nicht zu stoppen waren und zusammen 53 Punkte erzielten. Der Vorsprung wuchs zur Halbzeit auf 51:23 an. Zu diesem Zeitpunkt war allen Zuschauern in der Halle bereits klar, dass heute die Meisterschaft gefeiert werden würde.
Der TSV Jugendspielmannszug legte in der Halbzeit einen Auftritt für die Zuschauer hin und bekam dafür lauten Applaus.
In der 2.Halbzeit wurde in der Defensive nun nicht mehr zu 100% gearbeitet, weshalb dem Gast aus Weende insgesamt 45 Punkte gelangen. Doch die Shooters legten ihr Augenmerk auf den Angriff und schafften durch Sheard in der 39.Minute den 100.Punkt. Krönender Abschluss des Spiels war ein schöner Alley Oop von Doekhi auf Sheard aus einem Einwurf heraus. Die Halle bebte und feierte euphorisch die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die 1.Regionalliga. Endergebnis 103:68.
Im Anschluss wurden alle Zuschauer von unseren Sponsoren temps Malereibetriebe und HAZ/NP eingeladen, vor der Halle mit Freibier und Wurst auf diese tolle Saison anzustoßen und zu feiern.
„Ich bin total happy und freue mich riesig über diese Meisterschaft! Wir haben aus durchschnittlichen Bedingungen viel herausgeholt und am Ende auch verdient den Titel geholt. Der sportliche Teil ist somit erfüllt, nun müssen wir alles weitere in Schwung bringen und auch die weiteren Bedingungen der Liga erfüllen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Zuschauern, die uns über diese Saison hinweg unterstützt und immer an uns geglaubt haben. Des Weiteren geht ein großes "Danke" an jeden einzelnen Sponsor, denn ohne die wirtschaftlichen Bedingungen, wäre das alles hier gar nicht möglich. Gleiches gilt für alle ehrenamtlichen Helfer, die an den Spieltagen für einen reibungslos funktionierenden Ablauf gesorgt haben und damit ebenso unverzichtbar für uns sind! Wir hoffen natürlich jetzt auch auf weitere Sponsoren/Spender, die uns in der nächsten Saison helfen, diese starke Liga zu halten“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:
Sheard (28 Punkte), Leck (25), Doekhi (21), O`Garro (9), Welzel (6), Brauner (4), Ani (3), Schmedes (3), Holsten (2), Schikowski (2), Tsokos und Rijaard

TuS SWAP Red Devils Bramsche vs.

TSV Neustadt temps Shooters (86:71)

 

1.Viertel: 17:16
Halbzeit: 40:34
3.Viertel: 61:45

 

„temps Shooters“ vergeben erneut einen Matchball!

 

Volle Hütte in Bramsche, darunter 60 Fans der „temps Shooters“, die ein tolles und packendes 2.Regionalligaspiel sahen. Beide Teams konnten ihre stärksten Kader aufbieten, alle Spieler waren heiß auf das Spiel.
Der TSV kam besser in die Partie, führte 0:5 und der Vorsprung wuchs dank starker Defensivarbeit auf 7:14 in der 7.Minute an. Doch die Antwort der Red Devils folgte. Durch zwei Fehlpässe lud man den TuS ein, zwei Layups zu verwandeln. Ein wenig später war der 10:0 Lauf der Gastgeber sowie deren erste Führung in diesem Spiel perfekt. Dyon Doekhi konnte mit der Sirene zum Viertelende zumindest den Rückstand auf 17:16 verkürzen.
Das 2.Viertel begann wie das erste, der TSV kämpfte und spielte ordentlichen Basketball. So drehte man die Partie und führte in der 16.Minute mit 28:30. Statt den Rhythmus zu behalten, wurden im Anschluss die Freiwürfe (0 von 5) am Fließband verworfen. Bramsche nutzte dies aus und ging zur Halbzeit mit 40:34 in Führung.
Nach dem Seitenwechsel wurde der kleine Rückstand schnell aufgeholt, so dass es nach 23 Minuten 40:39 für den TuS stand. Wie schon im Viertel zuvor bekamen die Shooters ihre Freiwurfschwäche nicht in den Griff (0 von 6) und ließen erneut alles liegen. In einer wichtigen Phase der Partie gelang Bramsche dann die vermeintliche Vorentscheidung. Die Devils bedankten sich und zogen auf 61:45 vor dem letzten Viertel davon.
Mit viel Leidenschaft und Engagement versuchten die Neustädter alles, um in das Spiel zurückzukommen. In der 37.Minute bekam man beim Stand von 75:68 allerdings den Ball nicht in den Korb. Auf der anderen Seite war es Bernd Fährrolfes, der mit einem Dreier die Entscheidung besorgte. Zum Ende hin wurde das Ergebnis durch aufgebende Gäste noch weiter ausgebaut und die Anzeigetafel zeigt einen Endstand von 86:71 für Bramsche.

„Wir haben hier bis zur 37.Minute alles versucht. Bramsche hatte vor der tollen Kulisse einfach den besseren Tag und konnte immer wenn es brenzlig wurde nachlegen. In unserer Offensive hakt es aktuell ein wenig, es wird zu viel auf eigene Faust probiert und oft wird sich dann in der Zone festgelaufen. Ich mache dem Team keinen Vorwurf, wenn man sieht, wie Wolfenbüttel zwei Wochen zuvor aus der Halle geschossen wurde, war das eine enge Partie. Mit etwas mehr Power in der Offensive hätten wir die zwei Punkte mitnehmen können. Da unsere Konkurrenten aber ebenfalls verloren haben, wird es nun am kommenden Samstag in Neustadt das Spiel der Spiele für die Shooters geben. Mit einem Sieg wäre man Meister und verdienter Aufsteiger. Wir bedanken uns bei den vielen mitgereisten Fans und hoffen am Samstag auf einen neuen Zuschauerrekord“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: Doekhi (21 Punkte), Brauner (12), Leck (10), Welzel (8), Sheard (7), O`Garro (5), Schikwoski (4), Ani, Hlosten (je 2)

Erfolgreiches Wochenende für die „temps Shooters“

 

Am Samstag mussten die Neustädter in der Liga gegen die Baskets Akademie Weser/Ems antreten. Nach zwei Niederlagen sollte endlich wieder gewonnen werden, um weiter die Tabellenführung zu behalten. Die Halle war mit 181 Zuschauern sehr gut gefüllt. Während die Gastgeber mit komplettem Kader auflaufen konnten, resiten die Oldenburger nur mit sechs Spielern an.
Der TSV setzte sich von Beginn an etwas ab und führte nach vier Minuten mit 13:5. Auf Seiten des OTB waren es vor allem Topscorer Averbeck und Nachwuchshoffnung Perepeliukov, die für Entlastung sorgten und mit drei Dreiern in Folge den 15:14 Zwischenstand herauswarfen. Mit Sascha Leck und Lennart Holsten sorgten zwei von der Bank kommende TSV´ler für die 24:16 Führung nach dem 1.Viertel.
Ein toller Start des Gastgebers in das 2.Viertel führte zu einer 30:16 Führung nach 12 Minuten. Der OTB fing sich schnell und konnte das Viertel ausgeglichen gestalten, auch weil die Shooters Defensive mal wieder zu wenig Biss zeigte. Mit 44:36 ging es in die Halbzeit.
Den ersten Korb nach dem Seitenwechsel markierte der wieder sehr gut spielende Dyon Doekhi, doch die Oldenburger ließen sich nie hängen und konnten in der 23.Minute den 46:46 Ausgleich erzielen. In dieser Phase hatten die „temps Shooters“ mit Doekhi (7 Punkte) und Sheard (6), zwei Spieler die sich immer wieder gut zum Korb durchsetzen konnten und dort abschlossen. Nach dem 3.Viertel stand ein 63:61 auf der Anzeigetafel.
Im letzten Viertel boten beide Teams den Zuschauern ein Spiel auf Messers Schneide. Sascha Leck wurde in der Offensive zum Matchwinner für den TSV, denn er hat gezeigt, warum wir ihn im Winter verpflichtet haben und erzielte 10 Punkte in diesem Abschnitt. Trotzdem war das Spiel in der 35.Minute beim Stand von 79:78 völlig offen. Ein herrlicher Spielzug über Lasse Schikowski, der beim Layup gefoult wurde und diesen ebenfalls verwandeln konnte, brachte die Entscheidung (84:79). Während der OTB nur noch durch Freiwürfe Punkte erzielen konnte, gelangen Doekhi sieben Punkte in Folge, so dass das Spiel endgültig gewonnen war. Am Ende steht ein 95:82 Sieg gegen tapfer kämpfende Oldenburger auf dem Spielbogen.
„Es war ein Kampfspiel. Dass man nicht mit breiter Brust in das Spiel geht, nachdem man zuletzt zweimal verloren hat, ist doch ganz klar. Der Druck ist sehr hoch, wir wissen um den direkten Vergleich gegen die Konkurrenten und dürfen uns keinen Ausrutscher mehr erlauben. Heute haben Solomon, Dyon und vor allem Sascha wirklich gut gespielt und ich würde sagen, dass Sascha heute der Matchwinner war. Er braucht einfach Spielzeit, dann sieht man seine Qualitäten. Ein großer Dank geht natürlich wieder an unsere unglaublichen Fans. Wir hoffen, dass sich noch ein paar melden werden, um den Bus nach Bramsche am kommenden Samstag vollzumachen. Wer mitkommen möchte, kann und sollte sich bitte bei mir melden (email: jangebauer11@gmx.net)“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: Doekhi (25 Punkte), Sheard (23), Leck (17), Welzel (10), Brauner (6), O`Garro (6), Holsten (5), Schikowski (3), Rijaard, Tsokos, Schmedes und Ani

 

Sonntag um 14Uhr ging es zum Spiel nach Leer, wo die „temps Shooters“ im NBV Pokalviertelfinale auf Fortuna Logabirum trafen. Mit einem verstärkten Bezirksoberligateam machte sich das Team auf den Weg. Einzig Leck, Doekhi und Holsten waren vom Shooters Team dabei, dazu kamen die 2.Herren: Benkelberg, M.Vorkapic, Gebauer, Noll und Weidner. Beim Regionalligaaufsteiger fehlten zwei wichtige Spieler.
Das 1.Viertel verschlief der TSV besonders in der Defensive total. Logabirum traf fast jeden Wurf und war trotzdem nur mit 26:22 in Führung. Im zweiten Viertel kamen auch die Neustädter besser in Schwung und drehten die Partie zur Halbzeit auf 40:46. In der Halbzeit war gute Laune und jeder war sich sicher, wenn in der Verteidigung richtig zugepackt wird, hätten die Gastgeber keine Chance. So kam es dann auch! Mit 24:50 ging die 2.Halbzeit an die Shooters und somit wurde der Einzug in das NBV Final Four mit einem 64:96 Sieg perfekt gemacht. „Ohne 9 von 12 Shooters Spielern war das doch recht einfach, damit hatten wir gar nicht gerechnet. Ganz stark war Tim, der keinen Fehlwurf aus dem Feld hatte. Insgesamt gesehen haben alle im Team gepunktet und ihren Spaß gehabt, besonders die Rückfahrt im Shooters Bus war ziemlich lustig, so ein gutgelaunter Teammanager.

 

Es spielten: Doekhi (26 Punkte), Leck (19), Benkelberg (14), Holsten (16), Gebauer (6), Weidner (6), Vorkapic (3), Noll (6)

TSV Quakenbrück vs. TSV Neustadt temps

Shooters (87:76)


1.Viertel: 21:25
Halbzeit: 40:44
3.Viertel: 59:55

 

Die Ausfälle konnten nicht kompensiert werden!

 

Das Auswärtsspiel beim Tabellendritten sollte für die Neustädter zur Wiedergutmachung werden. Doch ohne Headcoach Smith (3 Spiele Sperre), Welzel (Uni) und Sheard (Heimaturlaub) waren die Vorzeichen nicht gerade rosig. Beim Gastgeber war der komplette Kader einsatzbereit, einzig der in die 2.Herren gewechselte Topscorer Nesslage fehlte. Zu seinen ersten Minuten, nach noch nicht ganz überwundener Fußverletzung, kam wiederum Tim Brauner.
Der Start in die Partie gehörte den Gästen, Leck erzielte acht Punkte und das Team traf die zugesprochenen Freiwürfe hochprozentig. Somit gelang es, das 1.Viertel mit 21:25 für sich zu entscheiden.
Die Quakenbrücker zeigten eine gute Leistung, trafen im 1.Viertel allerdings ihre gut herausgespielten Würfe nicht. Im 2.Viertel ging das Spiel hin und her. Es war ein offener Schlagabtausch zweier gute spielenden Teams. Die „temps Shooters“ blieben dabei immer vorn und gingen mit einer knappen 40:44 Führung in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel hatten die Neustädter das Spiel weiter unter Kontrolle und führten in der 25.Minute mit 47:52. Allerdings fingen die Gastgeber an hochprozentiger abzuschließen und sorgten dadurch für einen 12:3 Lauf sowie für die 59:55 Führung vor dem letzten Viertel.
Diese Wurfstärke hielt auch im letzten Viertel an. Die Gastgeber setzten sich auf 72:59 ab, so dass das Spiel entschieden schien. Die Antwort kam von Doekhi, der acht Punkte in Serie erzielte und sein Team damit auf 72:68 heranbrachte. Der QTSV zeigte sich aber wenig beeindruckt, traf weitere Dreier und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Am Ende feiern die Gastgeber einen 87:76 Sieg und rücken durch die Niederlage von Wolfenbüttel auf den 2.Platz vor.
„Die Ausfälle haben wir heute nicht komplett kompensieren können und mussten damit die vierte Saisonniederlage einstecken. Da auch Wolfenbüttel verlor, bleiben wir aber Tabellenführer und haben in den letzten drei Spielen alles in der eigenen Hand. Sollten alle Spiele gewonnen werden, sind wir auf jeden Fall Meister. Dafür brauchen wir unsere Fans und hoffen schon am kommenden Samstag auf eine volle Halle mit gut gelaunten Fans, die uns zum Sieg pushen“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:
Doekhi (32 Punkte), O`Garro (15), Leck (12), Holsten (7), Brauner (4), Ani (4), Benkelberg (2), Schikowski, Tsokos, Schmedes und Rijaard

TSV Neustadt temps Shooters vs.

SC Langenhagen (69:82)

1.Viertel: 18:22
Halbzeit: 39:38
3.Viertel: 50:57

 

Schwache Leistung führt zur 1.Heimniederlage!

 

Vor einer Rekordkulisse von 231 Zuschauern konnten beide Teams ihre stärksten Kader in das Derby schicken. Die ersten Punkte erzielten die Gastgeber und gingen mit 3:0 in Führung, diese sollte bis zur 5.Minute und dem 12:10 halten. Durch zu viele Ballverluste der Shooters schaffte der SCL bis zum Viertelende das Spiel zum 18:22 zu drehen.
Im 2.Viertel zeigten Dyon Doekhi und Lennart Holsten ihre Scorerqualitäten und brachten ihr Team in einem guten Viertel zwischendurch mit 32:27 in Führung. SCL Neuzugang Mioc verhinderte durch zwei Dreier in Folge einen höheren Rückstand. In die Kabine ging es mit einem 39:38 für die Shooters.
Nach dem Seitenwechsel erzielten die Gastgeber erneut die ersten Punkte und führten mit 41:38. Im Anschluss verloren die Shooters allerdings total den Faden, verzettelten sich in Einzelaktionen und die Trefferquote ging gegen null. Der SCL nutzte diese Phase aus, um mit einem 1:14 Lauf einen zweistelligen Vorsprung zu erspielen. Es gelang dem Gastgeber zwar den Rückstand auf 48:52 zu verkürzen, doch der Gast antwortete abgeklärt und locker aufspielend zur 50:57 Führung nach dem 3.Viertel.
Von den „temps Shooters“ kam auch im letzten Viertel zu wenig, um dieses Spiel nochmal zu drehen. Der Rückstand pendelte sich bei sieben Punkten ein. Durch einige technische/unsportliche Fouls und einer Disqualifikation gegen Neustadts Headcoach Smith, wurde das Ende zu einem Freiwurffestival und Langenhagen konnte das Ergebnis noch deutlich erhöhen. Am Ende steht ein verdienter 69:82 Sieg für den SCL auf der Anzeigetafel.

„Ich bin mit dem Auftreten vor dieser Kulisse heute ganz und gar nicht einverstanden. Es geht los mit der Motivation und endete beim Headcoach. Das Spiel war längst entschieden und dann muss man sich nicht noch eine DQ abholen und das Team auch in den nächsten Wochen schwächen. Wir wissen nicht, ob und wie lange Smith pausieren muss, aber es war total überflüssig. Einige Spieler haben es noch nicht verstanden, dass es um die Meisterschaft geht und wir diese nicht geschenkt bekommen. Michael Ani ist total überfordert und bekommt es, wie Sam O`Garro auch, nicht hin, einfache Korbleger zu verwandeln. Ein Führungsspieler wie Solomon Sheard muss das Spiel an sich ziehen und das Team führen, anstatt mit dem Kopf durch die Wand zu laufen. Heute haben einzig die Spieler Holsten, Doekhi, Welzel und Schikowski gezeigt, dass sie Meister werden wollen. Ich bin stinksauer und erwarte eine Reaktion am nächsten Wochenende, auch wenn es wegen der Ausfälle von Sheard und Welzel nicht einfacher wird. Aktuell sind wir noch immer Tabellenführer und wollen das auch bleiben, aber dafür muss mehr und härter trainiert werden", so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:
Doekhi (23 Punkte), Welzel (14), Sheard (9), Schikowski (7), Leck (6), Holsten (4), O`Garro (4), Ani (2), Schmedes, Tsokos, Rijaard

BG 74 Göttingen vs. TSV Neustadt temps Shooters (76:102)

 

1.Viertel: 22:25
Halbzeit: 38:46
3.Viertel: 61:70

 

Die mitgereisten Fans pushen die „temps Shooters“ zum Sieg!

 

Mit vier Kleinbussen, 17 Fans, einem kompletten und top motivierten Team, reisten die Neustädter am Samstagnachmittag zur BG 74 nach Göttingen. Der Gastgeber konnte auf einen 12er Kader setzen, alle Spieler waren einsatzbereit.
Beide Teams starteten verhalten in das Spiel und konnten die ersten Angriffe nicht verwandeln. Den ersten Korb erzielte nach zwei Minuten die BG, der allerdings sofort durch einen Dreier von Samuel O`Garro beantwortet wurde. Für reichlich Unmut bei den Gästen sorgten die Schiedsrichter, die eine 10:1 Foulserie gegen die Neustädter pfiffen. Die Gastgeber konnten die Geschenke von der Freiwurflinie aber nicht nutzen, um weiter davon zu ziehen. Eine knappe sechs Punkte BG-Führung (17:11) stand in der 7.Minute auf der Anzeigetafel. Ein agiler und spielfreudiger Lennart Holsten brachte die „temps Shooters“ mit acht Punkten bis zum Viertelende, darunter ein Dreier Buzzerbeater, mit 22:25 in Führung.
Im 2.Viertel konnten die Gäste den Vorsprung leicht ausbauen und über das gesamte Viertel halten. Besonders Dyon Doekhi (7 Punkte) und Lasse Schikowski (8) hatten maßgeblich Anteil an der 38:46 Halbzeitführung ihres Teams.
Nach dem Seitenwechsel zogen die Neustädter weiter davon und führten zwischendurch mit 44:55. Doch das junge Team von Trainer Mulic ließ nicht locker und verkürzte innerhalb der nächsten Spielminuten auf 57:62 und hatten das Momentum auf ihrer Seite. Die Shooters nahmen nun die Energie der vielen Neustädter Fans auf, die ihr Team durchweg mit Pauken und Trompeten nach vorne Trieben, so dass der Vorsprung erneut auf 61:70 zum Viertelende anwuchs.
Der „Shooters Express“ fing im letzten Viertel so richtig an zu laufen: Über 65:77 bis zur Vorentscheidung in der 35.Minute (68:85) zeigten die Neustädter tollen teamorientierten Basketball. Vor allem die beiden Guards Tobias Welzel & Dyon Doekhi harmonierten und legten sich etliche Punkte gegenseitig auf. Center und Topscorer Solomon Sheard konnte sich nicht wie gewohnt in die Scoringliste eintragen, dafür als Passgeber und Freiraumschaffer für seine Mitspieler. Grund war das ständige Doppeln oder Trippeln von Sheard, sobald er den Ball zugepasst bekam. Am Ende konnte Jammal Schmedes mit zwei Freiwürfen sogar noch die 100 Punkte vollmachen. Das Team fuhr also mit bester Laune zurück nach Neustadt. Endstand 76:102!
„Das Team hat heute einen guten Eindruck hinterlassen. Trotz der merkwürdigen foulbelasteten Anfangsphase ließ man den Kopf nicht hängen. Unter dem Korb hat Lennart erneut eine bärenstarke Partie gespielt. Mit seiner Schnelligkeit und Explosivität ist er kaum zu halten. Insgesamt war das ein super Spiel und ein verdienter Sieg bei einem starken Team, das gerade zu Hause so noch nicht verloren hat. Was die mitgereisten Fans heute in der Halle abgebrannt haben, war natürlich der Megahammer!! Die heimischen BG Fans haben schon darum gebeten, etwas leiser zu sein. Wir haben natürlich jetzt eine super Ausgangslage, aber entschieden ist noch lange nichts. Es muss weiter konzentriert gearbeitet werden! Kommenden Samstag kommt der SCL, der jetzt auch drei Partien in Folge gewann und einen Lauf hat. Das ist eine harte Nuss, aber wir wollen natürlich wie immer gewinnen und setzen zu Hause auf unsere zahlreichen stimmgewaltigen Fans“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:
Doekhi (26 Punkte), Welzel (19), Holsten (14), Schikowski (11), Sheard (9), O`Garro (9), Leck (8), Ani (4), Schmedes (2), Tsokos und Rijaard

TSV Neustadt temps Shooters vs. Osnabrücker TB (94:78)


1.Viertel: 23:21
Halbzeit: 48:39
3.Viertel: 69:62

 

Mit Heimsieg vor 193 Zuschauen an die Tabellenspitze!

 

Nach wochenlanger Heimspielpause empfingen die „temps Shooters“ am Samstagabend die Titans aus Osnabrück. Während die Gäste nur mit sieben Spielern, darunter Ligatopscorer Jandell Hersisia, anreisten, konnten die TSV Coaches auf fast den kompletten Kader setzen.

Der Start in die Partie wurde total verschlafen, dem Gast gelangen zwei Dreier in Serie zur 0:6 Führung. In der 3.Minute gelang es nun auch den Shooters, die ersten Punkte zu erzielen. Sheard (4) und Doekhi (5) waren direkt am 13:0 Lauf ihres Teams verantwortlich. Doch Hersisia und Sommerhage waren es, die zurückschlagen konnten und die Titans kurz vor dem Viertelende auf 21:21 heranbrachten. Ein Buzzerbeater von Welzel sorgte für die 23:21 Führung nach den ersten zehn Minuten.

Die TSV Coaches gaben den Bankspielern direkt zum Viertelbeginn viel Spielzeit! Besonders Sascha Leck (6) und Lennart Holsten (5) bauten ihr Punktekonto in diesem Viertel aus. Das Spiel blieb auch weiterhin eine enge Kiste, erst zum Ende der Halbzeit setzten sich die Shooters leicht ab (48:39).
Nach der Pause kamen die Neustädter konzentrierter aus der Kabine, kontrollierten nun das Geschehen auf dem Platz und bauten ihren Vorsprung auf 58:45 in der 25.Minute aus. Hätten die Shooters nicht erneut eine so schwache Freiwurfquote geboten (in dieser Phase 1 von 8 ) wäre das Spiel bereits entschieden. So ließ man den OTB erneut zurück in das Spiel kommen. Hersisia erzielte 15 Punkte in diesem Viertel und führte sein Team in der 29.Minute auf 64:62 heran. Den Gastgebern gelang es in der letzten Minute des Viertels wiederholt davonzuziehen (69:62).

Es wurde, wie erwartet, eine schwere Partie, gegen ein unangenehm zu spielendes Team. In der 32.Minute hatten beide Teams beim Stand von 73:70 die Chance, das Spiel zu gewinnen. Diese Chance packte nun Shooters Oldie Sheard und erzielte sieben Punkte in Serie. Als dann auch noch Kapitän Schikowski zwei Dreier folgen ließ, war ein 18:2 Lauf innerhalb von vier Minuten abgeschlossen. Der TSV führte in der 37.Minute mit 91:72 und damit war das Spiel gelaufen. Am Ende wird ein 94:78 Sieg mit den vielen Zuschauern gefeiert. Spät am Abend folgte dann noch die gute Nachricht, dass der SC Langenhagen beim Tabellenführer Wolfenbüttel gewann und die „temps Shooters“ wieder Tabellenführer sind.

„Es war ein Spiel mit vielen schön anzusehenden Szenen auf beiden Seiten. Insgesamt hat unser Team aber vergessen, im 3.Viertel bei einer zweistelligen Führung weiter Druck und den Deckel auf die Begegnung zu machen. Was wir können, haben wir bei den Läufen zwischendurch angedeutet und dann wird ein Gegner auch mal an die Wand gespielt. Schön zu sehen, dass die Halle erneut so voll war und die Zuschauer die ganze Zeit dabei waren, das Team zu unterstützen. In zwei Wochen kommt der SCL zum Derby, dann wird es sicherlich noch um einiges voller und lauter. Wir freuen uns jetzt erst mal über die Tabellenführung und wollen diese natürlich nicht so schnell wieder hergeben“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: Sheard (21 Punkte), Doekhi (13), Welzel (12), Holsten (11), Schikowski (9), O`Garro (7), Leck (6), Ani (6), Tsokos (6), Schmedes (3), Rijaard

BTB Royals vs. TSV Neustadt temps Shooters (70:103)


1.Viertel: 20:29
Halbzeit: 40:49
3.Viertel: 49:74

 

Schläfriger Auftritt gegen chancenlose Bürgerfelder

 

Am 15. Spieltag mussten die Neustädter zum BTB reisen. Das Team von Coach Glasauer ist normalerweise ein starker Konkurrent, wenn sie denn vollzählig sind. Diesen Samstag mussten die Gastgeber aber u.a. auf Topscorer Gruskevics (Leistenbruch) und A.Witte (Fahrradunfall) verzichten. Somit liefen nur sechs Royals auf, bei denen nun alle Last auf den Schultern von Kapitän Tummescheit lastete. Die „temps Shooters“ hatten dagegen fast den kompletten Kader dabei und wollten den nächsten Sieg mit nach Hause nehmen.

Das TSV Team startete gut in die Partie, besonders Doekhi wirkte gegen sein Ex-Team voller Tatendrang und erzielte allein im 1.Viertel 17 Punkte (darunter drei Dreier). Nach dem 2:10 Start für die Shooters führten viele unachtsame Minuten zu einfachen BTB Punkten, die das Viertel mit einem 20:29 beendeten.
Im 2.Viertel zeigte dann der von der Bank kommende Holsten seine Qualitäten, holte etliche Rebounds und erzielte genauso wie O`Garro sechs Punkte für die Neustädter. Den Vorsprung ausbauen konnte der TSV aber nicht, was vor allem weiterhin an der schwachen Defensive lag. Im Angriff lief der Ball gegen die Zone der Gäste auf den Außenpositionen zwar gut herum, doch die "Big Men" wurden leider nur selten angespielt und dafür zu viel von außen geballert - bei einer schlechten Quote. Halbzeit: 40:49
Nach der Pause kamen die „temps Shooters“ mit mehr Biss zurück auf das Feld. Wie schon in den vergangenen Partien wurde dieses Viertel zum besten TSV Viertel der Partie. Mit 9:25 setzte man dem Spiel den Deckel drauf und holte sich am Ende einen in der Höhe noch viel zu gering ausgefallenen Sieg. Die Anzeigetafel zeigte einen 70:103 Pflichtsieg der „temps Shooters“.

„Die Spieler haben das Spiel aufgrund der fehlenden Topspieler beim Gegner etwas zu locker genommen. Mit 33 Punkten auswärts zu gewinnen ist toll, aber das Spiel war kein bisschen ansehnlich. Es wurden viel zu viele Dreier genommen. Auch wenn es gegen eine tiefstehende Zone natürlich dazu einlädt, muss man dann wenigstens auch eine gute Quote haben. Wir nehmen die Punkte mit nach Hause und werden weiter unser Bestes tun, um die restlichen Spiele zu gewinnen und auf einen Ausrutscher von Wolfenbüttel zu hoffen. Beide Teams haben noch viele schwere Spiele bis zum Saisonende zu absolvieren. Im NBV Pokalachtelfinale fährt unser Team am Sonntag mit einer kleinen Besetzung nach Südheide, um dort ins Viertelfinale einzuziehen“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:

Doekhi (32 / 7 Dreier), Sheard (22), O`Garro (16 / 2), Welzel (15 / 4), Holsten (8), Leck (4), Schmedes (3), Schikowski (3), Tsokos, Rijaard und Ani

Erfolgreiches Wochenende für die TSV Neustadt temps Shooters

 

Am Wochenende gastierten die Göttinger Teams BG 74 und ASC in Neustadt. Zwei Topspiele innerhalb von 24 Stunden für die Shooters. Am Samstag ging es zunächst gegen den drittplatzierten Aufsteiger BG 74, die eine bärenstarke Saison spielen und ein ernstzunehmender Kontrahent sind. Die Sporthalle der Michael Ende Schule war mit über 165 Zuschauern gut gefüllt. Den besseren Start hatten die ohne Kapitän Schikowski (Skifreizeit) angetretenen Gastgeber. Nach zähen fünf Minuten stand es 7:2 für den TSV. Die BG fand anschließend offensiv ihren Rhythmus und erspielte sich eine 10:17 Führung kurz vor Abpfiff des ersten Viertels. Den Shooters gelang noch ein gut ausgespielter letzter Angriff und der Dreier durch Lennart Holsten zum 13:17 Rückstand.
Das 2.Viertel begann wie das zuvor: Mit einem 10:2 Lauf übernahmen die Shooters erneut die Führung und hielten diese bis zur Halbzeit. (31:25)
Die BG kam nach der Pause direkt ins Rollen und konnte das Spiel in ihre Richtung drehen. Sie führte zwischendurch sogar wieder mit 38:40. Mit einem starken Schlussspurt holte Holsten, der an diesem Tag sein bestes Saisonspiel zeigte, die TSV Führung zurück und es ging mit einem 46:40 in die letzten zehn Minuten.
Dort versuchten die Göttingern weiter alles, um die drohende vierte Saisonniederlage zu verhindern und verkürzten in der 35.Minute auf 50:47. Shooters Center Sheard legte sechs Punkte in Folge in den Korb und Samuel O`Garro machte mit weiteren fünf Punkten den Deckel drauf. Damit feierten die TSV Spieler den 1.Sieg an diesem Wochenende (65:53). Leider verletzte sich im letzten Angriff Tim Brauner am Fuß. Er trat auf den Fuß eines Gegenspielers und knickte böse um. Die Diagnose steht noch aus.

Am Sonntag kam dann der ASC Göttingen zur Revanche nach Neustadt. Beim TSV konnte man bis zum Anpfiff die Verpflichtung von Guard Dyon Doekhi unter Dach und Fach bringen. Beim ASC fehlte mit Marco Grimaldi ein ganz wichtiger Spieler. Bei den Shooters fehlte neben Brauner auch noch Schikowski. Das Spiel begann mit zwei Teams, die im Höchsttempo versuchten ihre Punkte zu erzielen. Es ging hin und her, wobei sich rein gar nichts geschenkt wurde. Auf den großen Positionen hatten die „temps Shooters“ einen klaren Vorteil und so erzielten Sheard, Leck und Ani insgesamt drei Viertel der TSV Punkte im 1.Viertel, das mit 24:20 für den Gastgeber endete. Am Anfang des 2.Viertels konnte der ASC das Spiel kurzzeitig drehen und führte mit 28:29. Der blendend aufgelegte O`Garro konnte sechs Punkte in Folge erzielen und somit die zurückgeholte Führung auf einen Halbzeitstand von 49:39 ausbauen. Nach dem sehenswerten Auftritt von „Extra Dry Bordenau“ in der Halbzeitpause folgte eine umkämpfte 2.Halbzeit.
Das Spiel wurde immer hitziger, denn allen war bewusst, dass es ein sehr sehr wichtiges Spiel war. Der TSV konnte jeden Punkt der Gäste kontern und setzte sogar oft noch einen Nadelstich hinterher. Ein Dreier vom ASC führte zum 51:44, doch dann folgte ein 9:0 Lauf der Shooters zum 60:44 in der 24.Minute. So ging es in den nächsten Minuten weiter: Immer wenn der ASC näher herankam, folgten Dreier seitens der temps Shooters - erst zweimal durch O`Garro und noch einer von Tobias Welzel. Zum Viertelende führten die Shooters weiter. (71:64)
In den letzten zehn Minuten änderte sich im Spiel nichts mehr. Der ASC versuchte alles, um den Rückstand aufzuholen, doch die Shooters hatten immer die bessere Antwort. Dyon Doekhi verteilte weiter gut den Ball. Von außen trafen neben O´Garro & Welzel im letzten Viertel auch noch Tsokos und Doekhi. Mit 97:89 holten sich die TSV Neustadt temps Shooters den 2.Sieg an diesem Wochenende. In einem hochklassigen Basketballspiel wurden die 191 Zuschauer bestens unterhalten und konnten zwei Spitzenteams bei der Arbeit zusehen.
„Was für ein Wochenende... ich denke das Team war auf den Punkt genau fokussiert und hat zwei klasse Spiele abgeliefert. Mehr ist dazu an diesem Wochenende nicht zu sagen. Leider haben wir mit dem Ausfall von Tim einen wichtigen Spieler verloren. Wir hoffen, dass er schnell zurückkommt. Mit Dyon haben wir natürlich so kurzfristig einen ähnlichen Spielertypen als Ersatz verpflichten können und man konnte sehen, dass er uns sehr helfen kann und wird“, so Teammanager Jan Gebauer.

Es spielten:
Ani (2 Punkte Samstag / 10 Sonntag), Bonas, Schmedes, Rijaard, Sheard (19 /23), Brauner (6 / dnp.), Doekhi (dnp. / 12), Holsten (12 / 4), Leck (6 /8), O´Garro (13 / 21), Welzel (7 / 16), Tsokos (dnp. / 3 ), Gligorijevic ( - / dnp.), Noll (dnp / .)

TSV Neustadt temps Shooters vs. VFL Hameln (103:52)


1.Viertel: 23:13
Halbzeit: 48:26
3.Viertel: 76:43

 

Marschroute der Coaches zu 100% umgesetzt!

 

Zum 1.Heimspiel im Jahr 2017 empfing der TSV den VFL Hameln zum Bezirksderby. Knapp 164 Zuschauer wollten sich das Spiel nicht entgehen lassen. Bei den Gastgebern musste man nur auf Kapitän Schikowski (Exkursion) verzichten, beim VFL war der komplette, auf neun Mann geschrumpfte, Kader vor Ort.
Das Spiel begann direkt mit einem 13:0 Lauf der Shooters und einer Auszeit von VFL Coach Lassel. Mit der Auszeit war der erste Schwung der Gastgeber etwas gebremst, der Gast netzte in der Folge drei Dreier ein und verkürzte zum Viertelende auf 23:13.
Der Start des 2.Viertels verlief wie im ersten Viertel extrem gut für den TSV, so dass der Vorsprung schnell auf 38:17 anwuchs. Dieser Vorsprung war bereits die Vorentscheidung, doch wer dachte, es könnte deshalb langweilig werden, der Irrte sich. Die Shooters spielten den Ball gut herum und fanden immer wieder die Dunking Könige vom Rübenberge: Sheard & Holsten. Der Vorsprung wuchs weiter auf 48:26 an.
Nach der Halbzeitpause sollte der Gegner weiter ernst genommen und sich auf seine Sachen konzentriert werden. Der VFL war spätestens nach dem erneuten Blitzstart und der 67:36 Führung für die Shooters geschlagen. Drei Dreier durch Welzel, O´Garro und Tsokos wurden genutzt, um den Vorsprung immer weiter anwachsen zu lassen (70:38)
Das letzte Viertel wurde klar mit 27:19 von den Shooters gewonnnen und so feierten die Spieler mit den Fans einen sehr deutlichen und geforderten Heimsieg. (103:52)

„Es war ein tolles und sehr ansehnliches Spiel mit vielen Highlights von unserem Team. Natürlich wissen wir auch, dass wir gegen den Tabellenvorletzten gespielt haben und dieser Sieg so erwartet wurde, trotzdem konnten die Spieler dadurch Selbstvertrauen holen und freuen sich auf das kommende Wochenende. Das Publikum ist wieder richtig mitgegangen und wurde dafür mit vielen Dunkings belohnt“,so Teammanager Gebauer.

 

Es spielten:
Sheard (26 Punkte), Brauner (19), Leck (14), Welzel (11), Schmedes (8), Holsten (8), Tsokos (8), O`Garro (7), Ani (2)

MTV/BG Wolfenbüttel vs. TSV Neustadt temps Shooters (88:74)


1.Viertel: 30:19
Halbzeit: 46:37
3.Viertel: 70:55

 

Neustädter verlieren das Spitzenspiel in Wolfenbüttel

 

Am Samstagabend trafen der Tabellenführer und sein Verfolger aufeinander. Beide Teams hatten jeweils ihren stärksten Kader dabei und es entwickelte sich ein klasse Spiel, trotz hitziger Atmosphäre. Vor dem Spiel gab es für die Shooters eine gute Nachricht aus Oldenburg, denn diese gewannen gegen einen weiteren Verfolger und so hätten die Neustädter mit einem Sieg ein schönes Polster zwischen sich und die anderen legen können.
Der Gastgeber eröffnete die Partie vor ca. 150 Zuschauern mit einem Dreier, die Antwort kam von Sascha Leck durch ein Dreipunktspiel. Danach gelang es dem Wolfenbütteler Antreiber Henje Knopke sein Team immer besser in Position zu bringen oder selbst zu verwandeln. Von Minute zu Minute setzte sich der Gastgeber weiter ab und holte sich das 1.Viertel mit 30:19.
Im 2.Viertel versuchten die „temps Shooters“ deutlich mehr und kamen auch öfter zum Ziel, doch der starke Gegner wusste komplett zu überzeugen und baute den Vorsprung in der 18.Minute weiter aus 46:30. Das Spiel bestimmte eindeutig Wolfenbüttel, doch Solomon Sheard versuchte alles und schaffte es ganz allein, sein Team durch ein 0:7 Lauf bis zur Halbzeit auf 46:37 heranzubringen.
Nach der Halbzeit bot sich dasselbe Bild wie zuvor, es war deutlich mehr Willen bei den Neustädtern zu sehen, aber so richtig den Rückstand verkürzen gelang nicht. In der 26.Minute, beim Stand von 58:50, wurde das Spiel für knapp 40 Minuten unterbrochen, da sich ein Wolfenbütteler Spieler schwer verletzte und einen Blackout hatte. Die Rettungssanitäter mussten den Nachwuchsspieler stabilisieren und abtransportieren. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits vier Shooters Spieler vier Fouls auf dem Konto (Holsten, Sheard, O`Garro und Welzel) und mussten auf der Bank Platz nehmen. Wolfenbüttel nutzte dies gnadenlos aus und baute seinen Vorsprung bis zum Viertelende auf 70:55 aus.
In den letzten zehn Minuten schafften es die Gäste nicht mehr den Rückstand aufzuholen, was zum einen daran lag, dass die Gastgeber sich keine einzige Schwächephase in diesem Spiel leisteten und zum anderen an der wieder einmal erschreckenden Freiwurfquote (18/35 FW) und den einfachen vergebenen Layups. Am Ende gewinnen die Wolfenbütteler das Spiel verdient mit 88:74 und sind damit neuer Tabellenführer.

 

„Gratulation an Thorsten und sein bärenstarkes Team. Sie haben heute zurecht gewonnen und waren deutlich besser vorbereitet auf dieses Topspiel. Ich habe bei uns diesen unbedingten Willen zum Siegen vermisst, obwohl das heute für uns ein "sechs Punktespiel" gewesen ist. Da müssen die Spieler brennen und sich voll reinhauen, zumal Wolfenbüttel deutlich fitter gewirkt hat. Die nächsten Wochen werden nicht einfach, es folgen jetzt drei Heimspiele von denen wir keines verlieren wollen. Das auch unsere Spieler nur Menschen sind und mal ein Spiel verlieren, ist gar kein Problem. Trotzdem muss ich in solchen Spielen anders auftreten. Mit Hameln folgt jetzt ein Team, welches in dieser Saison viele verletzte Spieler zu beklagen hat, nach Neustadt kommt und überhaupt nichts zu verlieren hat. Ich erwarte von unserem Team einen wirklich klaren Heimsieg, alles andere wäre eine Enttäuschung. Wir gehören zu den Topteams und das muss jetzt auch mal ein Gegner zu spüren bekommen“, so Teammanager Jan Gebauer.
Trotz der Niederlage hoffen wir auf viele Zuschauer in der Halle, denn gerade nach einer Niederlage ist die Unterstützung der Fans noch wichtiger. Nächste Woche Samstag ist um 19:30Uhr Anpfiff zum Bezirksderby!

 

Es spielten:
Sheard (17 Punkte), Welzel (15), Brauner (13), Schikowski (8), O`Garro (7), Leck (6), Ani (4), Holsten (2) und Tsokos (2)

SC Weende Göttingen vs. TSV Neustadt temps Shooters (72:87)


1.Viertel: 18:17
Halbzeit: 39:42
3.Viertel: 56:71

 

„temps Shooters“ starten erfolgreich ins Jahr 2017!

 

Der Tabellenführer musste zum Jahresauftakt zum starken Aufsteiger nach Weende reisen. Die Gastgeber haben bereits drei Siege feiern können und können sich große Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Mit kompletten Kader konnte der SC Weende auflaufen, einzig der im Winter nach Berlin umgezogene Gießler fehlte. Die Gäste aus Neustadt brachen bei schlimmen Wetterbedingungen mit Glatteis und Schnee ohne die NBBL Spieler auf. Diese sollten sich schonen für das am Sonntag folgende Spiel der Blue Giants Neustadt, somit hatte das Coachduo insgesamt acht Spieler zur Verfügung.
Den besseren Start in das Spiel hatten die Gäste. Sascha Leck und Tobias Welzel sorgten für die schnelle 0:5 Führung. Der Gastgeber schlug aber direkt zurück, besonders über ihre Stärke, den Fastbreak. So stand es nach vier Minuten 7:5 für den SC. Besonders auf Ligatopscorer Marcello Schröder konnte Weende sich verlassen, denn er war der einzige SC Spieler, der bis zum Ende des Viertels noch punkten konnte. Es reichte zu einer 18:17 der Gastgeber.
Das zweite Viertel verlief ähnlich wie das vorherige Viertel. Der Start gehörte durch Punkte von Solomon Sheard, Lasse Schikowski und Welzel den temps Shooters, die sich die Führung zurückholten. (18:24)
Danach übernahm Schröder für den Gastgeber und erzielte allein weitere neun Punkte, die Folge war der erneute Führungswechsel (30:28) in der 16.Minute. Sobald die Gäste mehr Druck auf den Gegner ausübten folgten Ballgewinne, welche zu einfachen Punkten führten. Besonders O`Garro profitierte mit sieben Punkten bis zur Halbzeit davon und brachte sein Team mit 39:42 in Führung.

Die Ansprache von Headcoach Smith in der Halbzeit führte zu einem starken Start in die zweite Halbzeit. Wie schon beim letzten Auswärtsspiel in Oldenburg, wurde im Kopf der Spieler ein Schalter umgelegt und deutlich aggressiver und mit mehr Willen verteidigt. Der Gastgeber erzielte nur einen Korb in den ersten fünf Minuten des 3.Viertels. Auf der anderen Seite gelangen dem TSV 13 Punkte (acht von Welzel und vier von Sheard) und der Vorsprung wuchs auf 41:55 an. Bis zum Ende des Viertels blieb dieser Vorsprung konstant und die temps Shooters gingen mit einem 56:71 in die letzten zehn Minuten.
Dort gelang es dem Gastgeber nicht mehr näher heranzukommen. Die temps Shooters taten nun auch nicht mehr als nötig und so feierten die TSV Spieler mit den sechs mitgereisten Fans einen tollen Start in das Jahr 2017. Endstand 72:87!


„Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht geschafft genug Druck auf Marcello zu machen, er profitierte von der Schläfrigkeit gerade beim Umschaltspiel von Offensive auf Defensive. Er konnte so 22 Punkte vor der Pause erzielen, nach der HZ hat das Team das deutlich besser gemacht und es gelangen im nur noch acht Punkte. In der 2.Hälfte wurde der Plan umgesetzt und alle Spieler haben den Biss gehabt verteidigen zu wollen, so konnten wir uns einen klaren Vorsprung erarbeiten und haben dann nichts mehr anbrennen lassen. Der Sieg tut dem ganzen Team gut und wir werden nächste Woche mit breiter Brust zum ersten Verfolger nach Wolfenbüttel fahren“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:
Welzel (19 Punkte / 5 Dreier), Sheard (19), O`Garro (15), Brauner (10), Schikowski (8), Ani (7), Leck (5) und Holsten (4)

BasketsAkademie WE/OTB2 vs. TSV Neustadt temps Shooters (76:98)
1.Viertel: 16:15
Halbzeit: 37:41
3.Viertel: 52:79

 

Auch ohne zwei Starter holen sich die „temps Shooters“ den 5.Sieg in Folge!

 

Beide Teams gingen mit Siegesserien von drei bzw. vier Spielen in das Spiel am Samstagnachmittag. Bei den Gastgebern war der zu erwartende komplette Kader dabei, die Shooters mussten mit Welzel & O`Garro auf zwei ganz wichtige Spieler verzichten. Coach Vorkapic, der heute anstelle des spielenden Headcoaches Smith das Team von außen leitete, schickte Tsokos, Schikowski, Ani, Sheard und Brauner als Starting Five auf das Parkett.

Mit 0:4 starteten die Shooters ordentlich und waren direkt im Spiel. Der OTB zeigte über die Topscorer Niehus und Averbeck, dass sie dem Tabellenführer die Punkte nicht einfach ohne Gegenwehr mit auf den Weg nach Hause geben wollten. Nach sieben Minuten führte der Gastgeber mit 11:7, doch zum Viertelende brachten Smith und Schikowski ihre Shooters auf 16:15 heran.
Das 2.Viertel eröffnete Holsten mit einem And One Play für die Shooters, die bis zur 16.Minute einen 7:19 Lauf hinlegten und sich so auf 23:34 absetzen konnten. Die Antwort gab erneut der stark spielende Oldenburger Niehus mit acht Punkten. Bis zur Halbzeit sorgte er dafür, daas der Rückstand der Gastgeber zur Halbzeit nur vier Punkte betrug. (37:41)

Nach der Halbzeit versuchten die Neustädter in der Defensive noch aggressiver zu verteidigen. Dies sollte dem Team gelingen und dafür sorgen, dass auch im Angriff die Sicherheit bei den Aktionen deutlich zu spüren war. Knapp 90% Trefferquote sorgten für ein 15:38 im 3.Viertel und die klare Führung vor den letzten zehn Minuten. (52:79)

Das junge Oldenburger Team kämpfte trotz des hohen Rückstandes immer weiter und begann dabei vor allem von der Dreierlinie zu treffen. Doch weiterhelfen konnte es dem Gastgeber trotzdem nicht, denn die Shooters spielten routiniert ihr Spiel herunter. Trotz zahlreicher Wechsel und Spielzeit für alle elf Spieler, blieb der Vorsprung stabil bei über 20 Punkten. Knapp 30 Sekunden vor Ende verpasste es Tsokos noch die 100 Punkte Marke zu knacken. Endergebnis 76:98. Am Ende jubeln wieder die Shooters und feiern ihren 7.Saisonsieg und damit eine weitere Woche als Tabellenführer.

„Trotz der vielen Ausfälle haben wir es geschafft, einen guten Basketball zu zeigen und haben das Spiel verdient gewonnen. Mit Allen, Tim Benkelberg, Christian Noll und mir haben gleich vier Spieler aus der 2.Mannschaft ausgeholfen und konnten sich nahtlos in das Team einfügen. Zudem hat Niko Tsokos eine sehr gute Leistung als Starter auf der Pointguardposition gezeigt. Mit dem Ergebnis sind wir mehr als zufrieden und freuen uns jetzt auf das letzte Heimspiel gegen die Red Devils aus Bramsche am kommenden Samstag um 19:30Uhr. Dort haben wir die große Chance einen kleinen Vorsprung in der Tabelle zu erspielen“, so Teammanager Gebauer.

 

Es spielten:
Sheard (23 Punkte), Brauner (21), Schikowski (11), Holsten (10), Ani (9), Tsokos (8), Smith (7), Benkelberg (4), Gebauer (4), Noll (1), Rijaard

TSV Neustadt temps Shooters vs. TSV Quakenbrück (79:68)

 

1.Viertel:19:14

Halbzeit: 44:26

3.Viertel: 64:50

 

Starke Leistung bringt den „temps Shooters“ die Tabellenführung!

 

Es war das Spitzenspiel des 8.Spieltages der 2.Regionalliga Nord/West, der Tabellenführer zu Gast beim Verfolger. Beide Teams mussten in dieser Saison erst eine Niederlage einstecken. Mit drei Siegen in Folge waren die Neustädter in guter Form. Bis auf Peter Weidner (krank), waren alle Spieler der Shooters einsatzfähig. Auf Seiten der Gäste konnte Spielertrainer Hartenstein bis auf Fischer ebenfalls aus dem Vollen schöpfen. Die Halle an der Ahnsförth Schule war mit 182 Zuschauern gut gefüllt und die Stimmung war über das gesamte Spiel spitze.

 

Von Anpfiff weg merkte man beiden Teams an, heute unbedingt gewinnen zu wollen. Tim Brauner (7 Punkte) und Solomon Sheard (9) jagten einen Ball nach dem anderen durch den Ring und führten ihr Team im 1.Viertel zu einem 19:14.

 

Ein 12:2 Lauf in den ersten vier Minuten des 2.Viertels führte zum 31:16 in der 14.Spielminute. In dieser Phase waren es besonders die Guards (Brauner, Welzel & O`Garro) der Shooters, die immer wieder schön zum Korb zogen und dort verwandelten oder aber den freistehenden Mitspieler fanden. Spielertrainer Hartenstein reichte es und wechselte sich selber ein, mit mäßigem Erfolg. Zwar gelang es ihm Neustadts zweitem Center Michael Ani, wie auch Sheard in der 11.Minute, sein 3.Foul anzuhängen, aber sein Team schaffte es nicht Zugriff auf die Partie zu bekommen. In der Defensive zeigten die Neustädter ihre beste Saisonleistung und waren immer einen Schritt schneller als der Gegenspieler. Die Gäste konnten in diesem 2.Viertel nur einen Feldkorb erzielen, alles andere waren Freiwürfe. Topscorer Nesslage wurde bei mageren fünf Punkten gehalten. Halbzeitstand: 44:26

 

In der 2.Halbzeit versuchten die Gäste alles um im Spiel zu bleiben, was ihnen auch gelang, allerdings gaben die Shooters das Spiel nie aus der Hand. Immer wenn Quakenbrück etwas aufholen konnte, kam die passende Antwort der Gastgeber. Nach einer eher unauffälligen ersten Halbzeit, war es besonders Lennart Holsten, der viele gute Aktionen hatte. In der Defensive gelangen ihm einige sehenswerte Blocks und im Angriff wird dann halt auch mal mit einem Dunking abgeschlossen. Über 64:50 nach dem dritten Viertel, ging es in den letzten Minuten des Spiels zwar noch einmal auf 72:65 herunter, doch diesmal wurden die Freiwürfe am Ende sich verwandelt, so dass die Shooters in der letzten Minute mit Standing Ovations gefeiert wurden. „Steht auf, wenn ihr Shooters seit“ klang es durch die Halle. Am Ende stand ein verdienter und nie gefährdeter 79:68 Sieg gegen ein nie aufgebendes Team aus Quakenbrück.

 

„Das Team hat heute von Anfang an klar gezeigt, dass die Punkte in Neustadt bleiben. Über bockstarke Defensive mit vielen Ballgewinnen, holte man sich die Sicherheit für die Offensive. Dort stach mit 25 Punkten Tim Brauner aus einer starken Teamleistung heraus. Alle Spieler haben heute Spielzeit bekommen, selbst als Solomon bereits früh sein 3.Foul bekam, kurz danach noch Michael, war kein Bruch im Spiel zu sehen. Jetzt stehen wir tatsächlich auf Platz 1 und das macht uns alle natürlich sehr stolz, nun heißt es aber auch noch mehr zu trainieren, um dort zu bleiben. Die Stimmung auf den Zuschauerrängen war heute wieder sensationell und es macht wirklich viel Spaß, vor so einem tollen Publikum zu spielen. Am kommenden Wochenende geht es zu den jungen Oldenburgern, die zur Zeit auch sehr gut drauf sind und zuletzt drei Siege in Folge feiern konnten“, so ein gut gelaunter Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: Brauner (25 Punkte), Sheard (19 / 13 Rebounds), Welzel (11), Holsten (9), O`Garro (7), Ani (6), Schikowski (2), Tsokos, Schmedes, Rijaard und Noll

SC Langenhagen vs. TSV Neustadt temps Shooters (66:74)


1.Viertel: 15:21
Halbzeit: 38:41
3.Viertel: 52:63

„temps Shooters“ siegen souverän bei den Lions!

Am Sonntagnachmittag fand vor gut 100 Zuschauern das Derby SCL gegen die Shooters statt. Auf den Rängen der SCL Halle waren 50 Shooters Fans, die ihr Team in diesem Spiel unterstützten. Nach den beiden Niederlagen in der vorigen Saison, sollte nach dem Spiel endlich mal gefeiert werden. Der Gastgeber konnte auf seinen kompletten Kader setzen, bei den Shooters setzte Peter Weidner (Trainingsrückstand) als einziger Spieler aus.
Das Spiel begann temporeich, wobei die ersten Aktionen zum Korb auf beiden Seiten allerdings nicht den Weg durch den Ring fanden. Die ersten Punkte des Spiels erzielte Shooters Center Michael Ani, doch die Antwort folgte direkt durch SCL Neuzugang Arthur Zaletskiy, der vier Punkte in Folge erzielte und besonders in der 1.Halbzeit (17 Punkte) die treibende Kraft beim Gastgeber war. Zum Ende des 1.Viertels zogen die Shooters mit sechs Punkten in Folge auf 15:21 davon.
Im 2.Viertel starteten die Shooters erneut besser und konnten sich zwischenzeitlich auf neun Punkte absetzen. Allerdings wusste der SCL auch hier zu kontern und ging in einer kleinen Schwächephase der Shooters mit einem 15:4 Lauf sogar mit 30:28 in Führung. Die Gäste schüttelten sich ein mal kurz und nahmen das Heft wieder in die eigenen Hände. Zwei Dreier durch O`Garro und Welzel sorgten für den erneuten und damit letzten Führungswechsel in diesem Spiel. Halbzeitstand 38:41
Mit viel Energie kamen beide Teams aus der Kabine, besonders Shooters Spieler O`Garro war sofort hellwach und vollendete zweimal in Folge von jenseits der Dreierlinie und läutete damit einen 3:14 Lauf der Gäste ein, die nach 25 Minuten mit 41:54 deutlich in Führung lagen. SCL Topscorer Williams konnte zum Ende des Viertels mit zwei Dreiern zum ersten Mal so richtig überzeugen, da es aber die einzige Phase im gesamten Spiel war, ansonsten wurde er von Welzel und Brauner super verteidigt, reichte es dem Gastgeber nicht um näher an die Shooters heranzukommen. Vor den letzten zehn Minuten führten die Neustädter weiter komfortabel mit 52:63.
Wie in den Vierteln zuvor gelang auch dort den Shooters der bessere Start und die Führung wurde schnell auf 52:66 ausgebaut. Da im Anschluss sage und schreibe 7!!! Minuten kein erfolgreicher TSV Abschluss zustande kam, obwohl es genügend Chancen gab, kam der SCL logischerweise immer näher heran und verringerte den Rückstand in der 39.Minute auf 61:66. Der SCL fing danach an, die Shooters Spieler an die Freiwurflinie zu schicken, in der Hoffnung, dass diese an der Linie Punkte liegen lassen. Dieses Vorhaben schien aufzugehen, denn die eigentlich sehr sicheren Schützen Brauner & Welzel versagten an der Linie und der SCL hatte somit weitere Chancen zu verkürzen. Der zuvor glücklose Brauner hat mit zwei Monsterblocks bei Dreipunktwürfen von Zaletskiy Punkte verhindert, die den Gastgebern alle Hoffnungen nahm. Sheard und Ani erzielten in der Offensive zwei weitere Körbe und so steht am Ende ein verdienter und in der Höhe noch knapp ausgefallener (66:74) Shooters Sieg auf der Anzeigetafel. Mit diesem Sieg konnten sich die Shooters weiter in der Spitzengruppe etablieren und empfangen am kommenden Samstag den Tabellenführer TSV Quakenbrück zum Spitzenspiel.
„Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt des Teams! Wir haben das Spiel bis auf ganz wenige Phasen klar kontrolliert und haben es durch die sieben punktelosen Minuten im letzten Viertel nochmal unnötig spannend gemacht. Dazu kommen am Ende die vielen vergebenen Freiwürfe (nur 4 von 12 getroffen). Unsere Defensivarbeit, vor allem in der 2.HZ gegen Zaletskiy (nur 4 Punkte durch Freiwürfe) und Williams, war wirklich super. Im Angriff sieht man von Woche zu Woche, dass sich das Team mehr und mehr findet und die Abläufe allen klar ist. Das einzige, was nicht zu diesem tollen Derby passte, waren mal wieder die Schiedsrichter. Auf beiden Seiten wurden fragwürdige Pfiffe gegeben. Bezeichnend sind da für mich die einzigen beiden Freiwürfe von Solomon. Im Angriff bekommt er, egal wie oft er was auf die Arme bekommt, kaum einen Pfiff und in der Defensive wird alles weggepfiffen. Das zieht sich jetzt schon durch die ganze Saison und muss einfach auch mal erwähnt werden. Positiv und sehr stolz können wir mal wieder auf unsere vielen Fans aus Neustadt sein, die uns erneut lautstark unterstützt haben und das Spiel fast zu einem Heimspiel für uns gemacht haben,“ so Teammanager Jan Gebauer.

Es spielten: Sheard (19 Punkte), Welzel (16), O`Garro (13), Brauner (12), Schikowski (5), Holsten (4), Ani (4), Bankole (1), Schmedes, Tsokos und Rijaard

Osnabrücker TB vs. TSV Neustadt temps Shooters (67:86)


1.Viertel: 19:21
Halbzeit: 32:48
3.Viertel: 46:67

 

Neustädter holen einen Pflichtsieg beim Aufsteiger!

 

Die „temps Shooters“ fuhren siegessicher nach Osnabrück. Das Team aus Neustadt konnte auf elf gesunde und fitte Spieler setzen. Bei den Gastgebern waren ebenfalls elf Spieler im Kader und es sollte sich ein munteres Spiel entwickeln.

Der Start war mal wieder nicht so toll, denn die Shooters verloren den Ball beim Ballvortrag und bekamen direkt ein unsportliches Foul gepfiffen. Die Freiwürfe und der anschließende Ballbesitz landeten im Korb. Tim Brauner erzielte im folgenden Angriff die ersten TSV Punkte, was den OTB aber nicht störte und sich auf 10:4 absetzte. Lasse Schikowski, Tobias Welzel und Samuel O`Garro waren mit drei Dreiern erfolgreich und der TSV übernahm zum Viertelende zum ersten Mal die Führung. (19:21)

In das 2.Viertel wurde dann deutlich konzentrierter gestartet. Der gut aufgelegte Welzel erzielte einige schön herausgespielte Punkte, der Vorsprung der Shooters wuchs von Minute zu Minute an. Kurz vor der Halbzeit waren es Brauner & O`Garro, die den Halbzeitstand von 32:48 herauswarfen.

Nach der Halbzeit blieb das Bild gleich. Während die Shooters ihre Würfe trafen, sollte der OTB ein ums andere mal verfehlen und verzweifelte so langsam. In der 29.Minute führte der TSV somit deutlich mit 42:67, doch ein Viertelübergreifender 13:2 Lauf des OTB sorgte für verärgerte Gesichter der Coaches. Der Vorsprung schmolz in der 33.Minute auf 55:69. Nach einer Auszeit übernahmen die Gäste erneut das Zepter und bauten die Führung innerhalb weniger Minuten erneut auf 57:78 aus. Bis zum Spielende blieb dieser Abstand dann, so dass die Shooters Spieler einen in der Höhe noch viel zu niedrig ausgefallenen Sieg (67:86) feiern konnten. Das Team schraubt seine Saisonbilanz auf 4 Siege (bei 1 Niederlage) hoch.

„Im Endeffekt war es ein klarer und ungefährdeter Sieg. Leider schaffen wir es nicht eine hohe Führung weiter auszubauen und den Gegner aus der Halle zu schießen. Zu oft erlauben wir uns Phasen, in der die Mannschaft total konfus wirkt und selbst heute der Musik hinterherläuft. Da gilt es im Training anzusetzen, diese Konzentration über 40 Spielminuten aufrecht zu erhalten. Die Bankspieler müssen zudem noch mehr Energie zeigen, wenn sie eingewechselt werden, das ist mir persönlich noch viel zu wenig. Wenn ich Spielzeit haben will, muss ich das auch deutlich zeigen und mir in den Minuten, die ich bekomme, den Allerwertesten aufreißen“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:

Welzel (23 Punkte), O`Garro (22), Sheard (13), Brauner (9), Schikowski (8), Ani (6), Holsten (5), Bankole, Tsokos, Schmedes und Weidner

Die Coaches mit der richtigen Taktik!!!

TSV Neustadt temps Shooters vs. BTB Royals (79:64)

1.Viertel: 19:11

Halbzeit: 34:27

3.Viertel: 54:44

 

Start und Ziel Sieg für die Shooters!

 

Das 1.Heimspiel in der neuen Halle hat Lust auf mehr gemacht. Dank der Hilfe des neu gegründeten Fanclubs „Blue Boys Neustadt“ konnte Teammanager Jan Gebauer die Halle super für die Fans und Spieler vorbereiten. Knapp 140 Zuschauer fanden am Abend den Weg in den neuen Shooters Dome und sollten einen Blitzstart ihres Teams zu sehen bekommen. Beide Teams mussten auf ihre bisherigen Topscorer Solomon Sheard (Shooters) und Lauris Gruskevics (BTB) verzichten. Mit nur sieben Spielern reisten die Gäste nach Neustadt.

 

Die ersten Minuten gehörten den Shooters, die Starting Five Holsten, Welzel, Schikowski, Ani und Brauner legten los wie die Feuerwehr und führten nach sieben Minuten mit 19:6. Doch statt dem Spiel schon zu diesem frühen Zeitpunkt den Deckel aufzusetzen, machten es die Shooters Akteure wieder spannend. Viertelübergreifend gelang den Royals ein 0:13 Lauf und damit auch der Ausgleich in der 14.Minute. Der Führungswechsel wurde durch eine gute Phase mit drei erfolgreichen Dreiern verhindert. Die Gastgeber setzten sich erneut leicht ab und führten zur Halbzeit mit 34:27.

 

Das 3.Viertel gehörte Shooters Kapitän Schikowski, der insgesamt 11 Punkte in diesem Abschnitt erzielen konnte und somit seinem Team den Weg zum Sieg ebnete. Mit 54:44 ging es in das letzte Viertel.

 

Dort machten die Hausherren in den ersten Minuten eine klare Ansage an die Gäste, welches Team heute den Court als Sieger verlässt. Brauner & O`Garro zogen immer wieder schön zum Korb, um entweder selbst den Abschluss zu suchen oder den Durchstecker auf den Center zu spielen. In der 37.Minute lagen die Shooters mit 71:54 in Führung und der 2.Sieg im 2.Heimspiel war damit unter Dach und Fach. Am Ende steht ein deutlicher und ungefährdeter 79:64 Sieg auf der Anzeige. Das Team konnte zusammen mit den Fans jubeln.

 

„Unser Team hat den Ausfall von Solomon gut verkraftet und den Royals, bis auf eine kurze Phase im Spiel, den Stempel aufgedrückt. Es war ein wichtiger Sieg, um oben dran zu bleiben. Zudem wollte man sich von der hohen Niederlage in der Vorwoche beim ASC Göttingen rehabilitieren. Das Team hat heute einen deutlich besseren Eindruck in Sachen Teamspiel gemacht. Die Defensive stand allerdings noch immer nicht gut und hat den Royals zu viele einfache Punkte gestattet“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Am kommenden Samstag, um 20:15Uhr, spielen die „temps Shooters“ in Osnabrück. Der Osnabrücker TB hat an diesem Wochenende ihren ersten Saisonsieg gegen den VFL Hameln feiern können.

 

Es spielten: Schikowski (14 Punkte), Brauner (14), O`Garro (14), Ani (11), Welzel (10), Holsten (8), Weidner (3), Schmedes (3), Benkelberg (2), Tsokos, Bankole und Rijaard

ASC Göttingen vs. TSV Neustadt temps Shooters (103:77)


1.Viertel: 25:17
Halbzeit: 51:42
3.Viertel: 79:59

 

Schwache Defensivarbeit führt zu deutlicher Niederlage

 

Die Fahrt zum ASC Göttingen, dem Titelfavoriten Nummer 1, konnten die Shooters fast komplett antreten. Einzig Paul Bonas (verletzt) und Peter Weidner (Urlaub) fehlten. Beim ASC dagegen waren wie erwartet alle Spieler dabei. Knapp 50 Zuschauer wollten sich dieses Topspiel anschauen.

Wie schon in Hameln, legten die Gastgeber mit einem Dreier los, es folgte ein Mitteldistanzwurf zur schnellen 5:0 Führung. Doch die Shooters antworteten über Sheard & Schikowski, die zusammen 15 von 17 Shooters Punkten im 1.Viertel erzielten. Der ASC wurde angeführt von Marco Grimaldi. Der Kopf des Teams gab nicht nur etliche Assists sondern punktete auch wie er wollte. So führte Göttingen nach den ersten zehn Minuten mit 25:17.

Das gleiche Bild bot sich zu Beginn des 2.Viertels, denn die Neustädter machten viele einfache Fehler und in der Defensive war keine Zusammenarbeit zu sehen. Jeder Spieler war auf sich alleine gestellt, da die Abstimmung im Team völlig fehlte. Der ASC nutzte dies aus und baute den Vorsprung in der 17. Minute auf 43:29 aus. Die Punktausbeute der Shooters stieg aber ebenfalls an, da zumindest im Angriff der Ball bewegt wurde und die besser postierten Spieler gefunden wurden. Es gelang unseren Jungs sogar den Rückstand zur Halbzeit auf 52:41 zu verkürzen.

In der Halbzeit schwor sich das Team erneut ein und wurde von den Coaches gut vorbereitet, doch die Umsetzung folgte nicht. Der aus der Pro B nach Göttingen zurückgekehrte Jorge Schmidt lief zur Höchstform auf und erzielte in den ersten drei Minuten nach dem Seitenwechseln zehn Punkte. Statt den Vorsprung zu verkleinern, wurde die Distanz zum ASC nun immer größer, bis zum 79:59 zum Viertelende.

Das Ziel der Shooters lag darin, den Rückstand im letzten Abschnitt, für den direkten Vergleich zu verkleinern. Trotz besserer Leistung schafften es die Gäste aber nicht nennenswert näher zu kommen. In der 37.Minute betrug der Rückstand 17 Punkte (93:76). Die eingewechselten Nachwuchsspieler des ASC setzten mit einem 10:1 Lauf der Partie den Deckel auf. So mussten sich die Shooters am Ende sehr deutlich mit 103:77 geschlagen geben.

„Keiner im Team kann mit so einer abgelieferten Leistung zufrieden sein, besonders defensiv haben wir heute ein grausames Spiel geboten. Der ASC konnte zeitweise machen, was er wollte und nutzte das natürlich gnadenlos aus. Mit solch einer Leistung gehören wir auf keinen Fall zu den Kandidaten für die vorderen Plätze. Kompliment an Göttingen, sie haben dieses Spiel so gespielt, als ob es ein Do or Die Spiel ist. Sehr aggressive Defensive und im Angriff immer wieder die Lücken für die Mitspieler aufgerissen, um einfache Punkte zu erzielen. Am kommenden Samstag geht es im neuen Shooters Dome (Ahnsförth Halle) gegen die BTB Royals, die ebenfalls mit zwei Siegen und einer Niederlage gestartet sind“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: Sheard (22 Punkte), Schikowski (14), O´Garro (11), Holsten, Brauner und Ani (alle 8), Welzel (6), Schmedes, Gebauer und Tsokos

VFL Hameln vs. TSV Neustadt temps Shooters (73:76)


1.Viertel: 28:21
Halbzeit: 41:44
3.Viertel: 53:56

 

Erneuter Krimi für die temps Shooters und ihre Fans!

 

Das 1.Derby in der 2.Regionalliga Nord/West stand für die Shooters auf dem Programm. Die Coaches vom TSV hatten bis auf den Ausfall von Stammspieler Michael Ani keine größeren Aufstellungsprobleme. Beim VFL genau das gleiche Bild, doch hier war das Problem, dass Headcoach Nicu Lassel dem Team nicht zur Verfügung stand. Der Kader war allerdings komplett und alle wichtige Akteure dabei. Knapp 250 Fans waren in der Halle, darunter machten ca. 30 mitgereiste Shooters Fans unfassbaren Lärm über die gesamte Spielzeit.

Den Sprungball und ersten Angriff sicherten sich die Shooters, die allerdings direkt mit einem Ballverlust in das Spiel starteten. Der VFL agierte von Anfang an selbstbewusst und legte los wie die Feuerwehr. Auf drei Dreier in den ersten vier Angriffen folgten weitere gut herausgespielte Punkte und die deutliche 20:2 Führung nach sechs Minuten. Der TSV konnte sich danach so langsam fangen und angetrieben von Tim Brauner den Rückstand Punkt um Punkt verringern. Ende des Viertels gelang es Tobias Welzel seine ersten Punkte im Shooters Trikot zu erzielen und so endete der erste Abschnitt mit 28:21 für den VFL.

Die Gäste kamen gut aus der Viertelpause und sorgten durch fünf Punkte von Samuel O´Garro für den 30:28 Anschluss. Doch der VFL ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und erzielte über den stark spielenden Sascha Leck immer wieder Punkte, um den Vorsprung erneut auf 38:29 auszubauen. Erneut gelang es O`Garro mit einem Dreier darauf zu antworten, kurz darauf folgten weitere Punkte von Lennart Holsten und Solomon Sheard, die einen 1:10 Run für ihre Shooters herauswarfen und zur Halbzeit dank starker Defensivleistung mit 41:44 in Führung lagen.

Was im 1.Viertel nicht gelang setzten die Shooters nach der Halbzeit um, gute Defensive führte zu einfachen Fast Break Punkten und einem weiteren 0:8 Run zum 41:52. Es schien so, als hätten die Gäste nun das Kommando übernommen, doch weit gefehlt! Solomon Sheard bekam innerhalb von zwei Minuten zwei fragwürdige Offensivfouls gepfiffen und musste mit vier Fouls auf der Bank Platz nehmen. Der Gastgeber nutzte diese Phase, um erneut den Anschluss herzustellen. Vor dem letzten Viertel leuchtete ein 53:56 auf der Anzeigetafel.

Der knappe TSV Vorsprung sollte bis zur 38.Minute halten, dann gelangen dem VFL vier Punkte in Folge und die erstmalige Führung seit der 18.Spielminute (68:67). Im Anschluss folgten die Minuten des bis dahin sehr glücklos spielenden Shooter Lasse Schikowski. Erst zischte ein Dreier von ihm durch die Reuse zum erneuten Führungswechsel, danach folgten zwei von zwei Freiwürfen und ein Layup zur 70:74 Führung für den TSV. Es waren noch knapp 20 Sekunden zu spielen, als die Schiedsrichter dem VFL erneut zwei Freiwürfe zusprachen, welche dankend zum 73:74 angenommen wurden. Hameln versuchte schnell die Uhr zu stoppen und schickten Tobias Welzel an die Freiwurflinie, dieser verwandelte nur einen von zwei Freiwürfen und damit hatte der VFL erneut die Chance den Ausgleich oder sogar die Führung herzustellen. Doch ein Schrittfehler machte dem Gastgeber einen Strich durch die Rechnung. Nach dem Ballverlust wurde bei noch 8 Sekunden Spielzeit erneut Welzel an die Linie geschickt. Dieser hätte den Deckel mit zwei Treffern endgültig drauf machen können, doch wieder gelang nur ein erfolgreicher Freiwurf zum 73:76. Ein letzter Dreier vom VFL verfehlte sein Ziel und so war der Jubel bei den Shooters und seinen Fans riesig.

„Wir haben heute wieder extrem schlecht ins Spiel gefunden und eigene Chancen liegen lassen. Der VFL hat dagegen sofort seinen Rhythmus gehabt und uns in der Phase beherrscht. Solomon hat heute von den Schiedsrichtern sehr fragwürdige Pfiffe bekommen, so dass er nur knapp 20 Minuten auf dem Feld stand. In solchen Spielen ist es gut mit Brauner, Welzel und den heute überragenden O'Garro Spieler zu haben, die jederzeit punkten und ein Team führen können. Sam hat neben 16 Punkten noch 10 Rebounds geholt, 6 Assists gegeben und 4 Steals gemacht. Super Leistung! Das Team hat schon einen deutlich besseren Eindruck gemacht als im Heimspiel gegen Wolfenbüttel. Nun geht es zum Absteiger aus Göttingen, die überraschend am Samstag in Quakenbrück verloren haben und daher gewaltig unter Druck stehen. Wir können also ganz befreit aufspielen und haben dort nichts zu verlieren. Vielleicht kommt uns das entgegen, mal nicht als Favorit in die Partie zu gehen. Am Ende stehen für uns aktuell zwei Siege auf dem Konto und das ist das was zählt, gerade am Anfang der Saison wo man noch nicht im Spielrhythmus ist“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: O´Garro (16 Punkte), Brauner (15), Welzel (13), Sheard (11), Schikowski (9), Holsten (8), Gebauer (4), Schmedes, Weidner, Benkelberg und Rijaard

 

TSV Neustadt temps Shooters vs. MTV/BG Wolfenbüttel (59:56)

 

1.Viertel: 11:17
Halbzeit: 33:29
3.Viertel: 48:43

 

Schwache Leistung reicht zum Auftaktsieg!

 

Nach fünf monatiger Sommerpause ging am Samstag die Basketballsaison in der 2.Regionalliga wieder los. Ein Mitfavorit sind auf jeden Fall die TSV Neustadt temps Shooters, die zum Saisonauftakt den letztjährigen Achtplatzierten empfingen. Bei den Shooters fehlten Welzel (Urlaub), Bonas, Grevesmühl (verletzt) und Doppellizenzler Victor Bankole (Spiel mit dem TKH). Trotz der Ausfälle konnten die Coaches auf einen 11er Kader setzen. Die Gäste reisten durch den Ausfall zweier Spieler am Vortag nur mit acht Spielern an. Darunter mit Henje Knopke (Nr.7) ein gestandener langjähriger 2.Bundesligaspieler, der dort immer für ein Double-Double gut war. Neben zwei motivierten Teams fanden auch 182 Zuschauer den Weg in den Shooters Dome und sollten einen nicht gewollten Krimi mit ansehen.

Den Jump gewannen mit Holsten die Shooters, womit sie den ersten Angriff hatten. Erfolgreich abgeschlossen wurde dieser allerdings nicht. Der MTV erzielte im Anschluss die ersten Punkte der Saison, für die Shooters war es Holsten mit einem Mitteldistanzwurf, der die ersten Punkte erzielte. Die Gastgeber fanden im 1.Viertel keine richtige Bindung zum Spiel und mussten mit ansehen, wie die gut aufspielenden Gäste nach den ersten zehn Minuten mit 11:17 in Führung lagen.

Durch fünf Punkte in Folge von Knopke gelang es Wolfenbüttel sich noch weiter abzusetzen und in der 12.Minute einen deutlichen 15:26 Vorsprung herauszuspielen. Die vielen Fans in der Halle schauten sich verdutzt an und gaben dem Team durch laute Unterstützung einen Schub. Vier Punkte von O`Garro und ein Dreier von Schikowski brachten die Shooters auf 24:26 heran. Eine Auszeit von Gästetrainer Weinhold sollte den Lauf unterbrechen, doch es ging genauso weiter. Ein starker drive zum Korb von Brauner wurde mit zwei Punkten plus Bonuswurf belohnt. Den letzten Angriff vor der Halbzeit konnten die Shooters ebenfalls erfolgreich über Brauner abschließen und so führten die Gastgeber mit 33:29.

Den besseren Start in die 2.HZ erwischten die Shooters, mit einem Dreier vom jüngsten TSV Akteur, Schmedes, wurde der Vorsprung auf 41:31 ausgebaut. Statt den Schwung zu nutzen, folgten erneut haarsträubende Fehler und Unkonzentriertheiten, die den MTV zum Punkten einluden. Mit einem 0:8 Lauf waren die Gäste in der 27.Minute wieder an den Shooters dran. Erneut war es O`Garro, der seinem Team mit fünf Punkten half die Führung mit in das letzte Viertel zu nehmen. (48:43)

Die letzten zehn Minuten sollten zu einem wahren Krimi werden! Mit einem 0:6 starteten die Shooters in das Viertel, was den 48:49 Rückstand in der 33.Minute bedeutete. Ein ganz wichtiger Dreier von Tsokos aus der Ecke führte zum erneuten Führungswechsel. Bis zur 37.Minute tat sich nicht mehr viel, auf der Anzeigetafel stand ein 53:51 für die Shooters. Der bis dahin eher unauffällige Center Ani sollte nun für die Entscheidung sorgen. Mit 4 von 4 verwandelten Freiwürfen und einem starken Layup in der Schlussminute erzielte er die letzten sechs Shooters Punkte und sicherte seinem Team den Sieg. Die Gäste hatten eine Sekunde vor Ende noch einen Wurf aus der Ecke, der zum Ausgleich hätte führen können, doch dieser verfehlte sein Ziel und die Shooters Fans konnten jubeln. Endstand 59:56!

„Wir haben es heute zu keinem Zeitpunkt des Spiels geschafft unser Können zu zeigen und mussten bis zur letzten Sekunde um den Sieg bangen. Jeder Spieler ist sich bewusst, dass dieser Sieg schmeichelhaft war und wir in den nächsten Wochen viel trainieren müssen, um unser Saisonziel zu erreichen. Am Ende steht allerdings ein Sieg und die damit verbundenen zwei Punkte kann uns in der Tabelle keiner mehr nehmen. In der letzten Saison haben wir viele knappe Spiele trotz guter Leistung verloren, jetzt gewinnen wir, obwohl wir eigentlich unterirdisch gespielt haben. Bedanken müssen wir uns bei unseren vielen Fans, die uns wieder so lautstark unterstützt haben und in der heißen Phase nochmal alles aus sich rausgeholt haben, um uns zum Sieg zu brüllen“, so ein erleichteter Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: O`Garro (13 Punkte), Sheard (12), Brauner (10), Ani (8), Schikowski (6), Holsten (4), Tsokos, Schmedes (beide 3), Weidner, Noll und Gebauer

TSV Neustadt Shooters vs. TSV Barsinghausen (90:73)


1.Viertel: 26:18
Halbzeit: 44:30
3.Viertel: 67:55

 

Shooters beenden die Saison mit dem Bezirkspokalsieg!

 

Beide Teams konnten am Finaltag auf gut besetzte Kader bauen. Während die Gäste mit 12 Spielern antraten und einzig auf Center Timo Raum verzichten mussten, schickten die Shooters 11 Spieler in das Finale. Nicht dabei sein konnten die verletzten Noll, Grevesmühl und Ubach. Die Marschroute der Shooters war klar: Nach den Niederlagen in den letzten beiden Finals im Bezirks-, bzw. Niedersachsenpokal sollte nun der Titel her.

Das Spiel begann für die Neustädter optimal, Insinger erzielte die ersten fünf Punkte und auch Birkenhagen fand früh seinen Wurfrhythmus. So stand es nach einigen Minuten 13:7 für die Shooters. Der Gast hatte mit dem sehr stark spielenden D.Bocande einen Antreiber im Team, der immer wieder durch die Zone kam und entweder selbst abschloss oder aber einen Mitspieler fand. Das 1.Viertel endete mit 26:18 für die Gastgeber.
Im 2.Viertel ging das Spiel hin und her und der Vorsprung der Shooters blieb konstant zwischen 6-9 Punkten. Dank eines 11:3 Laufs bis zum Viertelende, an dem Ani (4 Punkte) und Gebauer (5) maßgeblich beteiligt waren, erhöhten die Neustädter den Vorsprung auf 44:30 zur Halbzeit.
In der Halbzeit wurde von Coach M.Vorkapic angesprochen, dass der Gegner nicht einfach aufhören wird zu spielen und weiter um jeden Punkt kämpfen werde. Stattdessen wollten die Shooters das Spiel in den nächsten Minuten mit viel Energie für sich entscheiden. Der Auftakt gelang durch einen Slam Dunk von Sheard, doch dann übernahm erst ein mal der Außenseiter das Kommando. Unbekümmert spielten die Barsinghausener ihr Spiel herunter und konnten zwischendurch auf 57:50 verkürzen. Immer wenn es den Gästen gelang ein bisschen näher zu kommen, konnten die Shooters auf ihre Dreierschützen bauen, die den Ball versenkten. Dies zog sich bis zum Ende des 3.Viertels fort, welches die Shooters mit einem 67:55 Zwischenstand beendeten.
Die letzten zehn Minuten brachten keine Überraschung mehr und so feierten die Shooters den Pokalsieg durch einen 90:73 Arbeitssieg.
„Wir haben maximal ein durchschnittliches Spiel gezeigt und den Gast immer wieder durch fahrlässige Defensive und vielen Fehlern zum Punkten eingeladen. Es geht in einem Finale gegen ein klassentieferes Team auch nicht nur mit schön spielen. Zudem hat Barsinghausen eine kämpferische Topleistung abgerufen und zu keinem Zeitpunkt aufgegeben. Natürlich wollten wir unseren Fans zum Abschluss ein schönes Spiel zeigen, aber am Ende zählt der Sieg und die Erkenntnis, dass ein gutes Pferd nicht höher springt als es muss“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten: Chami (0 Punkte), Tsokos (0), Birkenhagen (17), B.Vorkapic (4), Smith (8), Benkelberg (9), Gebauer (7), Ani (7), Eggers (3), Sheard (14), Insinger (21)

BBH Pokalhalbfinale

SC Langenhagen vs. TSV Neustadt Shooters (66:89)


1.Viertel: 14:22
Halbzeit: 32:48
3.Viertel: 52:66

 

Shooters ziehen nach einer guten Leistung in das Bezirkspokalfinale ein!

 

Am Samstag trafen die Neustädter zum dritten Mal in dieser Saison auf den Ligakonkurrenten SC Langenhagen. Zum ersten Mal galt man nach den beiden Niederlagen in der Liga als Außenseiter und wollte sich selbst und auch den Shooters Fans beweisen, dass man den SCL schlagen kann. Während die Gastgeber ihren kompletten Kader aufbieten konnten, mussten die Shooters auf Holsten (Fieber), Benkelberg (Privat), Grevesmühl und Noll (Verletzt) verzichten. Trotz der fehlenden Akteure konnte Coach Vorkapic auf zehn motivierte Spieler setzen.

Die ersten Punkte der Partie gingen an den SCL, der mit einem Dreier gut in die Partie kam. Der TSV antwortete sofort und holte sich bereits in der 2.Minute die Führung in diesem Spiel und sollte sie bis zum Ende nicht mehr hergeben. Besonders durch ihre Dreier (Insinger 2x, Vorkapic & Gebauer je 1x) konnten die Shooters dem SCL etwas davonziehen und das 1.Viertel mit 14:22 für sich entscheiden.
Zu Beginn des 2.Viertels gelang es dem Gastgeber den Rückstand auf 20:24 zu verkürzen. Die perfekte Antwort der Shooters war ein 2:13 Lauf und die damit verbundene 22:37 Führung nach 17 Minuten. Mit fünf Punkten in Folge schloss B.Vorkapic die erste Halbzeit ab und sein Team mit 32:48 in Führung.
Nach der Halbzeit konnten beide Teams gleichermaßen Punkten, so dass die Führung der Shooters in der 27.Minute weiter bei 43:62 lag. In den drei nachfolgenden Angriffen gelang dem SCL durch ihren Topspieler Williams drei Dreier in Folge und der Rückstand wurde damit auf 52:62 verkürzt. Allerdings ließen sich die Neustädter dadurch nicht aus dem Rhythmus bringen und erzielten vier Punkte in Folge zum 52:66 Zwischenstand nach dem 3.Viertel.
Die Langenhagener versuchten im letzten Viertel den TSV mit einer Ganzfeldpresse aus dem Konzept zu bringen und die drohende Niederlage abzuwenden. Dieses Vorhaben ist dem SCL aber nicht gelungen, die Shooters fanden immer wieder die Lücke und konnten ihren Vorsprung am Ende sogar noch zum Endstand von 66:89 ausbauen.
„Wir sind hochzufrieden mit dem Ergebnis, auch das Spiel war für diesen Zeitpunkt in der Offseason ein gut anzusehendes. Immer wenn der SCL es geschafft hat näher zu kommen, hatten wir eine Antwort parat und konnten so jeden Schwung im Spiel der Gastgeber unterbinden. Der Sieg am heutigen Tag ist hoch verdient und das Team freut sich jetzt auf das Finale gegen den TSV Barsinghausen am kommenden Samstag in Neustadt. Unterschätzen werden wir den Meister der Bezirksoberliga auf keinen Fall, das Team um Trainer Timo Thomas hat eine brilliante Saison gespielt und will sie mit dem Pokalsieg krönen. Wie man es nicht macht, haben wir vor einem Jahr im Finale gegen Hildesheim gezeigt, dort sind wir überheblich aufgetreten und haben am Ende die Quittung dafür bekommen, das wird diesmal nicht passieren“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Es spielten:
Sheard (24 Punkte), Insinger (17), Ani (11), B.Vorkapic (10), Birkenhagen (7), Gebauer (6), Tsokos (6), Eggers (2), Smith (2), Chami (1)

TSV Neustadt Shooters vs. SC Langenhagen (84:87)

 

1.Viertel: 24:23
Halbzeit: 39:43
3.Viertel: 53:66

 

Shooters kassieren zum Saisonabschluss eine Heimniederlage!

 

Das Spiel am Samstag stand unter dem Motto „Revanche“, denn das Hinspiel mussten die Shooters bereits mit 56:74 an den SCL abgeben. Im Rückspiel im Shooters Dome war angerichtet, 230 Zuschauer fanden den Weg in die Halle. Es war zugleich das letzte Saisonspiel des TSV und es sollte noch einmal ein wahrer Krimi werden. Während der SCL auf einige Spieler verzichten musste, hatte der TSV mit B.Vorkapic und Chami nur zwei Ausfälle zu beklagen.

Den besseren Start in das Spiel erwischten die Gastgeber. Ein herrlicher Dunking von Sheard und weitere vier Punkte des US Boys brachten den TSV mit 8:5 nach drei Minuten in Führung. Der SCL versteckte sich allerdings kein bisschen und erkämpfte sich zwei Minuten vor Viertelende eine 14:19 Führung. Birkenhagen gelang in der letzten Minute mit vier Punkten in Folge die Wende und damit die 24:23 Shooters Führung nach dem 1.Viertel.

Im 2.Viertel begegneten sich beide Teams weiter auf Augenhöhe, in der 15.Minute stand es 32:32. Sieben Punkte in Folge durch Gäste-Aufbauspieler Rittinger, führten zu einer 33:41 Führung des SCL. Die Shooters schafften durch Gebauer und O`Garro noch vor der Halbzeit den 39:43 Anschluss.

In der Halbzeit zeigten die Tänzerinnen von "Extra Dry Bordenau" ihren neuen Tanz und ernteten dafür verdienten Beifall des Publikums.

Nach der Halbzeit wirkten die Shooters verschlafen und nicht bissig genug. Das Team war nun immer einen Schritt langsamer als der Gast und musste dadurch immer wieder einfache Punkte zulassen. Zum Ende des Viertels gelang dem SCL ein 0:7 Run zur 53:66 Führung nach 30 Minuten.

Mit dem Rücken zur Wand und vielen enttäuschten Gesichtern in den Zuschauermengen ging es in das letzte Viertel. Die Shooters schafften es nicht den Rückstand zu verkürzen und lagen in der 37.Minute weiter deutlich im Hintertreffen.(71:82) Mit vier Punkten von O`Garro und einem Dreier durch Insinger schnupperten die TSV Spieler noch einmal an der Wende. 78:83 in der 38.Minute. Im Anschluss gelang ein weiterer Stopp und im Angriff erzielte Sheard einen weiteren Shooters Korb zum 80:83. Birkenhagen hatte mit zwei Freiwürfen die Chance auf einen Punkt zu verkürzen, traf aber leider nur einen zum 81:83. Im Gegenangriff gelang dem SCL durch Rittinger ein ganz wichtiger Dreier zum 81:86. 18 Sekunden Restspielzeit standen auf der Anzeigetafel, der Ball fand den Weg zu Insinger und der erzielte ebenfalls einen Dreier zum 84:86. 7 Sekunden zu spielen! Der SCL wurde sofort an die Linie geschickt, Rittinger traf einen der beiden Freiwürfe zum 84:87. Noch 5 Sekunden zu spielen. Über Sheard kommt der Ball zu dem freistehenden Grevesmühl, der eiskalt von der Bank kommend, den letzten Dreier mit Ablauf der Zeit vergab. Jubel beim SCL, die durch eine starke Leistung die Punkte verdient mit nach Langenhagen nehmen durften.

 

„Wir haben es versäumt, den Ball dorthin zu bringen, wo wir die größten Vorteile hatten, unter den Korb! Es wurde erneut zu viel von draußen geschossen und wenn wir diese Würfe nicht treffen, haben wir ein Problem. Dies nutzte der SCL aus, kämpfte mehr und spielte deutlich aggressiver. Die Zuschauer haben alles dafür getan, unserem Team einen tollen Saisonabschluss zu schenken. Schade, dass wir ihnen keinen Sieg zurückgeben konnten. 230 Zuschauer ist eine fantastische Kulisse, wir haben diese Saison einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und ich werde auch für die neue Saison alles Mögliche tun, um weiter so erfolgreich zu sein“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 2 - -
Tim Benkelberg 5 - 1/2
Michael Birkenhagen 15 2 3/6
Jan Gebauer 4 - -
Samuel O`Garro 22 1 5/5
Nikolaos Tsokos - - -
Tim Insinger 12 2 -
Toni Rodriguez Ubach - - -
Solomon Sheard 16 - 0/2
Lennart Holsten - - -
Sven Grevesmühl 8 2 -

VFL Hameln vs. TSV Neustadt Shooters (79:102)

 

1.Viertel: 33:23
Halbzeit: 45:49
3.Viertel: 62:80

 

Nach Startschwierigkeiten finden die Shooters in die Spur!

 

Das Bezirksderby beim VFL ist immer ein tolles, zugleich aber auch sehr schwieriges Spiel. Gründe hierfür sind zum einen der Gegner, der seit Jahren gute Spieler in seinem Team hat und zum anderen die Fans. Am Samstagabend waren allerdings nicht ganz so viele Leute da wie sonst, dafür konnten die Shooters auch auf ca. 20 Fans aus ihrem Lager bauen. Während beim Gastgeber mit Lohne, Lohse und Grobinsch drei Spieler ausfielen, mussten die Neustädter auf Birkenhagen (Fieber) und Chami (Rippe) verzichten.

 

Das Spiel begann mit einem Dreier der Hausherren, den Insinger ebenfalls mit einem Dreier beantwortete. Sheard war es, der die Shooters danach mit 3:5 in Führung brachte. Diese sollte nicht lange halten. Der VFL fing an heiß zu laufen, zuerst war es Center Behn mit vier Punkten in Serie, dann übernahm Topscorer Thomas. Ihm gelangen in diesem Viertel vier Dreier und insgesamt 14 Punkte, womit er seinen VFL mit 33:23 nach dem 1.Viertel in Führung brachte.

 

Doch Shooters Caoch Vorkapic hatte sich etwas überlegt und fing an eine Box and one Defense gegen Thomas spielen zu lassen. O`Garro und Noll waren die als Bewacher auserkoren. Mit Erfolg, denn Thomas gelangen bis zum Spielende nur noch vier weitere Pünktchen. In der Offensive gelang es den Shooters nun immer öfter über das Center Zusammenspiel Insinger & Sheard zum Erfolg zu kommen. Wenn das nicht klappte war da noch O`Garro, der in diesem Viertel 13 Punkte (3 Dreier) erzielte. Punkt um Punkt wurde der Vorsprung des VFL abgenagt und in die Halbzeit gingen die Shooters dann sogar mit einer 45:49 Führung.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit legten beide Teams los, wie die Feuerwehr. In der Offensive fand jeder Wurf sein Ziel, Grevesmühl & Insinger auf Seiten der Shooters und Leck & Feuersenger für den VFL waren die Hauptdarsteller. So stand es nach 25 Minuten 60:64 für den TSV. Ein 0:14 Lauf für die Shooters war dann die Vorentscheidung in diesem schnellen Spiel. Sheard & Gebauer erzielten zusammen alle Punkte und brachten ihr Team zum Viertelende mit 62:80 in Front.

 

Im letzten Viertel erlaubten die Shooters den Gastgebern kein Comeback und spielten das Spiel locker herunter. Einige sehenswerte Szenen für die Zuschauer hatte vor allem Holsten noch zu bieten, der sechs Punkte in Folge erzielte. In der letzten Minute war es dann Noll vorbehalten mit einem schönen And-One die 100 Punkte voll zu machen. Am Ende feiern die Shooters und ihre mitgereisten Fans einen deutlichen und verdienten 79:102 Sieg.

 

„Nach dem 1.Viertel war ich mir nicht so sicher, wo die Reise heute hingeht. Timo Thomas hat sein Team fast im Alleingang getragen und aus allen Lagen getroffen. Die Umstellung in der Defensive war der Schlüssel zum Sieg. Wir haben eine tolle Reaktion gezeigt und nachdem wir die Führung übernommen hatten, ließen wir den VFL nicht wieder ins Spiel kommen. Es war ein schön anzusehendes Spiel mit einigen Highlights und zwei guten Teams. Jeder Spieler hat heute Einsatzzeit bekommen und bis auf das 1.Viertel kaum Fehler gemacht, der Sieg geht in der Höhe voll in Ordnung. Nun freuen wir uns auf das letzte Spiel gegen den SC Langenhagen zu Hause im Shooters Dome. Das könnte nochmal eine tolle Party werden.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe
Michael Ani - - -
Allen Ray Smith - - -
Christian Noll 3 - 1/1
Jan Gebauer 10 2 2/2
Samuel O`Garro 22 4 2/2
Nikolaos Tsokos - - -
Tim Insinger 16 3 1/1
Boris Vorkapic - - -
Solomon Sheard 29 - 1/2
Lennart Holsten 11 - 1/2
Sven Grevesmühl 11 3 -

 

NBV Pokal Final Four mit den Shooters!

 

Nach dem Sieg in Hameln hatten die Shooters nicht viel Zeit und mussten am nächsten Tag um 12Uhr beim Osnabrücker SC antreten. Ohne einige Stammspieler reisten die Neustädter zum Bezirksoberligisten, trotzdem konnte man ein starkes Team aufbieten. Der Beginn der Partie verlief nach dem Geschmack von Grevesmühl, der gleich mal drei Dreier erzielte und sein Team damit früh hoch in Führung brachte. Das gesamte Spiel über führten die Shooters mit ca. 15 Punkten, auch die paar Zuschauer kamen dank toller Dunkings der Neustädter auf ihre Kosten. Am Ende siegte der TSV ungefährdet mit 68:93 und fährt damit am 7./8.Mai zum Final Four. Der Austragungsort steht allerdings noch nicht fest. Gegner dort im Halbfinale werden die Hoya Dukes sein, die sich im Viertelfinale überraschend gegen den TV Bergkrug durchsetzten.

 

Es spielten: O`Garro (20 Punkte), Grevesmühl, Sheard (beide 18), Benkelberg (11), Gebauer (9), Tsokos (7), Noll (6), Holsten (4)

TSV Neustadt Shooters vs. TSV Quakenbrück (77:79)

 

1.Viertel: 22:27

Halbzeit: 36:56

3.Viertel: 59:68


Neustädter verspielen den 3.Tabellenplatz!

 

Die Shooters konnten bis auf Holsten (Ski-Urlaub) alle Spieler einsetzen. Bei den Gästen bot sich ein ähnliches Bild, Spielertrainer Hartenstein hatte fast den kompletten Kader dabei.

 

Das Spiel begann vor 162 Zuschauern mit viel Tempo und einem gut aufspielenden Gästeteam, das nach vier Minuten mit 5:11 in Führung lag. Die Gastgeber schafften durch Grevesmühl und Sheard den 9:11 Anschuss. Danach fanden die Quakenbrücker ihre besten Schützen und hatten zudem in Aufbauspieler Roman Keller den überragenden Spieler in ihren Reihen. Immer wieder gelang es ihm die Defensive zu durchbrechen und seine Mitspieler mit tollen Anspielen zu füttern. Ein 0:11 Lauf innerhalb von drei Minuten war die Folge. Doch die Shooters kämpften sich bis zum Viertelende wieder auf 22:27 heran.

 

Der Start ins 2.Viertel gehörte den Gastgebern. Über den stark spielenden Sheard gelang der 28:29 Anschluss. Dann folgte die Zeit des Staunens, denn bis zur 19.Minute gelang dem Gast ein 3:27(!!!) Lauf. Unfassbare Wurfquoten und ansehnliches Teamspiel führten zu diesem Run. Die Shooters verzettelten sich hingegen wiederholt im Angriff und versuchten nur noch von außen abzuschließen. Die Quakenbrücker Nesslage (4 Dreier) und Keller (10 Punkte), die maßgeblich an diesem Lauf beteiligt waren, führten die Shooters regelrecht vor. Fünf Punkte von Sheard in der letzten Spielminute vor der Halbzeit verkürzten den Rückstand zumindest ein wenig auf 36:56.

 

In der Kabine hingen die Köpfe der Gastgeber dementsprechend tief, doch Allen Ray Smith fand die richtigen Worte und nahm den bis dahin wirkungslosen Insinger in die Pflicht. „We need you boy! We need you boy!" Das waren die Worte, die Smith dem Geburtstagskind um die Ohren schmetterte.

 

Die Fans im Shooters Dome erwarteten eine Reaktion des Teams und diese sollte folgen. Insinger läutete in den ersten drei Minuten mit einem Dreier einen 12:0 Lauf ein. Da war er also! In der Offensive markierte Insinger sieben Punkte in dieser Phase des Spiels und in der Defensive blockte er einen Wurfversuch nach dem anderen. 6 Blocks alleine in diesem Viertel zeigten, dass die Worte vom Coach angekommen waren. Das gesamte Team zeigte eine andere Körpersprache und glaubte noch an die Wende in diesem Spiel. Grevesmühl, O`Garro und Birkenhagen führten ihr Team mit Dreiern zurück ins Spiel. Am Ende des Viertel stand ein Rückstand von nur noch 59:68 auf der Anzeigetafel.

 

So, wie das letzte Viertel aufgehört hat, ging es im 4.Viertel weiter. Ein Dreier von Gebauer und anschließend einer von O`Garro verkürzten den Rückstand auf 65:72. Durch einen Ballgewinn und Layup von Gebauer sowie einem Dunking von O`Garro, nach einem erneutem Ballgewinn von Gebauer, war das Spiel beim Stand von 69:72 wieder völlig offen. Es entwickelte sich, wie schon zuletzt beim TKH, ein wahrer Krimi. In der 39.Minute bekam Sheard beim Stand von 74:76 zwei Freiwürfe, von denen er allerdings nur einen zum 75:76 verwandelte. Nach jeweils einem erfolgreichen Korbabschluss beider Teams, mussten die Shooters bei noch wenigen Sekunden auf der Uhr taktisch foulen. Der Quakenbrücker Spieler traf den ersten zum 77:79 und verwarf den zweiten absichtlich. Doch dieser verfehlte den Ring und so bekamen die Gastegber bei noch vier Sekunden auf der Uhr eine letzte Chance, das Spiel sogar noch zu gewinnen. Der Einwurf fand O´Garro an der Dreierlinie, sein Wurf wurde allerdings leicht geblockt und der Ball fand den Weg in die Hände von Sheard. Dessen Tip-Wurf aus drei Metern fand sein Ziel jedoch nicht mehr. Großer Jubel bei den Gästen und ebenso große Enttäuschung bei den Shooters. Das Spiel endete mit 77:79. Damit rutschen die Neustädter in der Tabelle nun hinter die BTB Royals, die überraschend beim Tabellenführer Bramsche gewannen.

 

„Glückwunsch an ein wirklich starkes Team aus Quakenbrück. In der 1.Halbzeit fiel einfach jeder Wurf, was aber auch daran lag, dass wir ihnen diese Würfe durch miserable Verteidigung geschenkt haben. Sie haben das genutzt und verdient gewonnen. In der 2.Halbzeit haben wir allerdings eine tolle Reaktion gezeigt und unseren Fans ein spannendes Spiel geboten. Die Intensität stimmte und jeder ist für den anderen Spieler mitgelaufen, wenn es sein musste. Wir hatten mit dem letzten Wurf dann sogar noch die Chance auf den Sieg, doch ganz ehrlich, wäre dieser mehr als glücklich gewesen. Schließlich lagen wir kein einziges Mal in Führung. Solomon (20 Punkte / 19 Rebounds), Samuel (21 Punkte / 5 Rebounds / 5 Assists) und Tim I.(9 Punkte / 8 Rebounds / 7 Blocks) haben uns wieder ins Spiel zurück gebracht. "Danke" an die vielen Zuschauer, für die „Monster“ Stimmung während des gesamten Spiels. Noch zwei schwere Spiele stehen uns jetzt bevor. Wir spielen eine starke Saison und freuen uns, dass wir unser letztes Spiel im Shooters Dome vor hoffentlich vollem Haus spielen können“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 7 - 1/2
Michael Birkenhagen 5 1 -
Tim Benkelberg - - -
Jan Gebauer 5 1 -
Samuel O`Garro 21 5 -
Nikolaos Tsokos dnp.
Tim Insinger 9 1 4/4
Boris Vorkapic 3 1 -
Solomon Sheard 20 - 4/7
Antoni Rodriguez Ubach - - -
Sven Grevesmühl 7 1 -
Mourad Chami - - 0/2

TK Hannover vs. TSV Neustadt Shooters (79:85 n.V.)

 

1.Viertel: 20:21
Halbzeit: 31:38
3.Viertel: 53:50
4.Viertel: 69:69

 

Shooters gewinnen den Krimi beim TKH nach Verlängerung!

 

Die Gastgeber mussten mit Prasuhn (Sperre) und Eisenblätter (Verletzung) auf die beiden Hoffnungsträger im Abstiegskampf verzichten. Bei den Shooters konnte Coach Vorkapic bis auf Starting Five Spieler Insinger alle Spieler einsetzen.

Das 1.Viertel begann mit einem Dreier von Shooters Akteur Grevesmühl und einem Layup von Sheard zur schnellen 2:5 Führung. Der TKH konnte aber direkt kontern und damit in Führung gehen. In der letzten Minute des Viertels gelang es Sheard, die TSV- Führung zurück zu holen und das Viertel mit 20:21 zu beenden.

Im 2.Viertel konnten die Gäste aus Neustadt das Spielgeschehen kontrollieren und führten immer mit mindestens drei Punkten Vorsprung. In der 15.Minute sogar mit 26:31, doch der TKH ließ nie nach, kämpfte sich zurück und glich das Spiel in der 18.Minute zum 31:31 aus. Die Shooters wollten aber unbedingt mit einer Führung in die Kabine gehen. So waren es Grevesmühl mit einem Dreier, Rodriguez Ubach per Korbleger und O`Garro mit zwei verwandelten Freiwürfen, die die Neustädter mit 31:38 in Führung schossen.

Nach der Halbzeit verflachte das Spiel etwas, denn beide Teams hatten in der Offensive Schwierigkeiten, den Ball in den Korb zu werfen. In der 25.Minute lagen die Shooters weiter mit 39:46 in Führung. Der Gastgeber nutzte anschließend die vielen Fehler der Shooters aus und startete einen 14:4 Lauf, welcher die 53:50 Führung nach dem 3.Viertel bescherte.

Der Start ins letzte Viertel gehörte O`Garro und seinen Shooters. Der Nationalspieler erzielte sechs Punkte in Folge und sorgte damit für den erneuten Führungswechsel in dieser Partie. Mit drei Dreiern innerhalb von drei Minuten gelang es dem TKH erneut die Führung zu erobern und in der 36.Minute mit 66:63 vorne zu liegen. Das gut aufgelegte Duo Grevesmühl/Sheard erzielte sechs Punkte für den TSV und brachte ihr Team wiederum mit 67:69 in Führung. Die letzten Punkte der regulären Spielzeit erzielte der TKH in der 39.Minute durch zwei verwandelte Freiwürfe von Jänich. Verlängerung!!!

In den fünf extra Minuten besannen sich die Shooters noch einmal, verteidigten sehr gut und spielten offensiv erfolgreich zusammen. So war es beispielsweise im Angriff immer wieder O´Garro, der Grevesmühl & Sheard in Szene setzte und die ihre Chancen wiederum hochprozentig verwerteten. Dank eines 1:8 Lauf zu Beginn der Verlängerung, war das Spiel dann endgültig entschieden und die Shooters feierten mit 79:85 ihren 4.Ligasieg in Folge.

„Ich denke, die Zuschauer, wovon die meisten Shooters Fans waren, haben ein sehr spannendes und attraktives Spiel gesehen. Der TKH hat ein starkes Spiel gemacht und wir mussten über die komplette Spielzeit um diesen Sieg kämpfen. Vor allem die sehr starken Korfhage, Jänich und Bunts haben uns das Leben schwer gemacht. In der Overtime hatten wir mit Svenni den Matchwinner auf unserer Seite. Er hat einfach das getan, was er am besten kann, nämlich abdrücken und treffen. Toll war auch wieder die Unterstützung für unser Team. Die knapp 25 mitgereisten Fans haben uns wieder bis zuletzt angefeuert. Damit stehen wir weiter auf dem 3.Platz und haben es weiter selber in der Hand diesen Platz bis zum Ende der Saison zu halten“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

Michael Ani 4 - 2/2
Michael Birkenhagen 3 - 1/2
Tim Benkelberg 4 - 0/1
Jan Gebauer - - -
Samuel O`Garro 18 - 8/11
Nikolaos Tsokos dnp.
Lennart Holsten 2 - -
Boris Vorkapic 6 - -
Solomon Sheard 29 - 1/3
Antoni Rodriguez Ubach 2 - -
Sven Grevesmühl 17 3 2/4
Mourad Chami - - -

TuS Hohnstorf vs. TSV Neustadt Shooters (51:105)

 

1.Viertel: 19:22
Halbzeit: 33:50
3.Viertel: 41:82

 

Shooters meistern die erste Hürde auf dem Weg zum Top Four!

 

Am Sonntagmorgen machten sich unsere Basketballer um 10 Uhr auf den Weg zum TuS Hohnstorf (an der Elbe gelegen). Der Bezirksoberligist um Topspieler Lazar Georgiev hatte in dieser Saison noch kein einziges Mal verloren und rechnete sich auch gegen die nicht in Bestbesetzung anreisenden Shooters etwas aus.

Um 13 Uhr war vor knapp 40 Zuschauern Sprungball. Der Underdog startete gleich mit einem Dreier durch Georgiev und schaffte es auch in der Folgezeit die Shooters auf Distanz zu halten. In der 8.Minute stand es 17:14 für die Gastgeber und die Zuschauer feierten ihr Team bei jeder gelungenen Aktion. Der eingewechselte Gebauer war es bei den Shooters, der mit zwei Dreiern in Folge die Wende in diesem Spiel einleitete. Das 1.Viertel ging mit 19:22 an den TSV.

Der blendend aufgelegte Benkelberg ließ seinen zehn Punkten im 1.Viertel gleich zu Beginn des 2.Viertels drei weitere Punkte folgen und baute den Vorsprung weiter aus. Mit zwei Dunkings von O`Garro und einem tollen Fast Break über Chami war die Gegenwehr der Gastgeber so langsam abgeklungen. 31:21 in der 14.Spielminute. In den letzten drei Minuten vor der Halbzeit waren es Holsten und Smith mit je 8 Punkten, die eine deutliche 33:50 Halbzeitführung der Shooters herauswarfen.

Mit viel Energie und Siegeswillen machten die Neustädter nach der Pause dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Besonders Birkenhagen fand seinen Rhythmus und erzielte in diesem 3.Viertel 16 Punkte. Durch das hohe Tempo im ersten Abschnitt, war beim Star des TuS der Akku allmählich leer, weshalb er erfolglos blieb. Der Rest des Team hatte nicht die Klasse, um mit den TSV Spielern mitzuhalten. Der Vorsprung wuchs zum Viertelende auf 41:82 an.

Das Ziel war nun die 100 Punkte Marke, welche in der 39.Minute mit einem Freiwurf von Holsten erreicht wurde. Am Ende stand ein deutlicher 51:105 Sieg und damit der Einzug in das Viertelfinale gegen den Bezirksoberligisten Osnabrücker SC.

„Einzig das 1.Viertel kann man heute etwas als "nicht gelungen" bezeichnen. Der Gastgeber startete euphorisch und konnte dank Georgiev punkten. Als wir die Führung übernommen hatten, haben wir nichts mehr anbrennen lassen. Alle Spieler konnten heute punkten und haben dazu noch sehr gut den Ball bewegt, um den freien Mitspieler zu finden. Wir sind mehr als zufrieden und bereiten uns jetzt auf das Derby in der Regionalliga beim TK Hannover vor“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Birkenhagen 20 3 3/3
Tim Benkelberg 20 - 2/5
Jan Gebauer 14 4 -
Samuel O`Garro 12 1 3/4
Lennart Holsten 16 - 2/5
Boris Vorkapic 3 1 -
Allen Ray Smith 10 2 -
Christian Noll 2 - 0/2
Mourad Chami 8 - 0/1

TSV Neustadt Shooters vs. MTV/BG Wolfenbüttel (73:65)

 

1.Viertel: 27:13

Halbzeit: 45:28

3.Viertel: 53:45

 

Shooters geben Sieg fast noch aus der Hand!

 

Mit dem Team aus Wolfenbüttel bekamen die Shooters Besuch vom starken Aufsteiger, das Hinspiel konnten die Neustädter in der Halle am Landshuter Platz mit 71:64 für sich entscheiden. Während die TSV Coaches auf ihren kompletten Kader zurückgreifen konnten, musste der Gast auf einen wichtigen Spieler verzichten. Die Halle war trotz der ungewohnten Nachmittagszeit mit 138 Zuschauern gut gefüllt.

 

Das 1.Viertel begannen die Gastgeber sehr offensiv und konnten den Gast schnell unter Druck setzen. Insinger und O`Garro waren die Ton angebenden Spieler beim TSV, zusammen markierte die Spieler-WG 18 Punkte im Auftaktviertel und sorgten so für eine deutliche 27:13 Führung.

 

Mit einem Dreier von Grevesmühl und Fast Break Punkten von Chami begann das 2.Viertel ebenfalls sehr gut und die Führung wuchs auf 32:13 an. Der Rhythmus wurde anschließend jedoch von den Schiedsrichtern unterbunden, da jeder kleinste Kontakt gepfiffen wurde. So gab es vor allem für die Gäste in den restlichen Minuten bis zur Halbzeit viele Freiwürfe. 11 von 14 fanden davon ihr Ziel und der Shooters Vorsprung schmolz in der 17.Minute auf 33:24. Nach einer Auszeit des TSV fanden sich die Spieler wieder besser zurecht und konnten die Führung erneut deutlich ausbauen. Halbzeit: 45:28

 

In der Halbzeit ermahnten die TSV Trainer ihre Spieler, das Spiel trotz der deutlichen Führung nicht zu locker anzugehen und fokussiert zu verteidigen. Wie schon in Oldenburg klappte das nur bedingt, die Gäste kamen von Minute zu Minute näher heran. Die Gastgeber verzettelten sich nun in der Offensive in Einzelaktionen und produzierten zu viele Turnover. Vor den letzten zehn Minuten war der Vorsprung auf 53:45 geschrumpft.

 

Dass dieses Spiel nach diesem Beginn so spannend werden würde, hatten wohl die wenigsten Zuschauer gedacht. In der 35.Minute lagen die Shooters noch mit 60:54 in Führung, doch die Gäste konnten mit einem 0:7 Lauf bis zur 37.Minute zum aller ersten Mal die Führung in diesem Spiel übernehmen (60:61). Diese sollte aber nur einen Angriff halten, denn Insinger versenkte eiskalt von der Birne einen Dreier zum Führungswechsel und die Zuschauer standen jetzt Kopf und feuerten das Team lautstark an. Die Gäste ließen sich davon aber nicht beirren und konnten das Spiel ausgleichen. Der bis dahin noch punktlose Birkenhagen brachte anschließend einen ganz wichtigen Wurf im Korb unter, die Führung! Auf der anderen Seite verfehlten die Gäste und Ani konnte für die Shooters einen Tip-In zum 67:63 erzielen. Knapp 35 Sekunden vor Ende gelang dem MTV durch einen schweren Wurf der 67:65 Anschluss. Nun schlug die Zeit von O`Garro! Zuerst wird er beim Zug zum Korb gefoult und bekam Freiwürfe. Der erste saß, der zweite nicht, doch O`Garro schnappte sich den Rebound und kam erneut mit Foul zum Abschluss. Dieses Mal rollte der Ball in den Korb und die Punkte zählten, so dass O´Garro durch den Bonuswurf nun ein Drei-Punkt-Spiel erzielen konnte und: Der Freiwurf saß! Das Spiel war acht Sekunden vor Ende bei einem Stand von 71:65 entschieden, die zwei weiteren verwandelten Freiwürfe von O`Garro brachten den 73:65 Heimsieg.

 

„Was für ein Spiel, wir haben eigentlich alles unter Kontrolle und verlieren in der 2.HZ total den Faden. Im Angriff wurde wenig der Ball laufen gelassen und zu viel auf Einzelaktionen gesetzt. Der MTV hat sich nie aufgegeben und sein Spiel einfach bis zum Ende weitergespielt. Als wir das erste Mal in Rückstand lagen, hatte ich kein so gutes Gefühl, doch das Team hat sich zusammengerissen und nochmal die Intensität und Aggressivität erhöht. Die Zuschauer haben am Ende auch wieder den Unterschied gemacht und das Team fantastisch unterstützt. Aktuell stehen wir mit dem 3.Sieg in Folge auf dem 3.Platz, in zwei Wochen geht es dann zum Derby nach Hannover. Nächste Woche ist aber erst mal das NBV Pokal Achtelfinale in Hohnstorf/Elbe (Bezirksliga) angesagt“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 4 - 2/2
Michael Birkenhagen 2 - -
Tim Benkelberg - - -
Jan Gebauer 2 - -
Samuel O`Garro 21 3 8/9
Tim Insinger 18 4 -
Lennart Holsten 2 - 0/1
Boris Vorkapic 4 - 2/2

Solomon Sheard 11 - 3/6

Antoni Rodriguez Ubach - - -

Sven Grevesmühl 6 2 0/3

Mourad Chami 3 - 1/2

BA WE/Oldenburger TB2 vs. TSV Neustadt Shooters (44:72)

 

1.Viertel: 7:17
Halbzeit: 14:46
3.Viertel: 30:63

 

Neustädter spielen die jungen Oldenburger an die Wand!

 

Am Samstag mussten die Shooters zur schweren Auswärtspartie nach Oldenburg reisen. Zu den sicher ausfallenden Sheard und Grevesmühl, kamen am Morgen des Spieltages noch die Absagen der erkrankten Spieler Tsokos, Rodriguez Ubach und Chami. Daher mussten die Coaches mit einem kleinen Kader von nur acht Spielern vorliebnehmen. Auf der anderen Seite traf man auf 12 junge und hungrige Spieler der Oldenburger.

Bis zum ersten Korb des Spiels dauerte es mehr als drei Minuten, dann war es Insinger, der den Bann brach und seine Shooters in Führung brachte. Im Folgenden punktete auch O`Garro und zum zweiten Mal Insinger, der den Vorsprung mittels Dreiern nach fünf Minuten auf 0:7 ausbaute. In der 6.Minute erzielten auch die Gastgeber durch ihren Kapitän die ersten Punkte, doch B.Vorkapic netzte darauf hin zwei Dreier ein, so dass das 1.Viertel mit 7:17 an die Shooters ging.

 

Das 2.Viertel begann mit einem entfesselt spielenden O`Garro, der einfach aus allen Lagen traf und alleine in den ersten vier Minuten 14 Punkte für die Shooters erzielte. Da die Defensive der Gäste ebenfalls entschlossen zupackte und kaum noch etwas zuließ, bauten die Shooters ihren Vorsprung immer weiter aus. Den letzten Punkt vor der Halbzeit erzielten die Oldenburger in der 13.Minute zum zwischenzeitlichen 14:26. Neben O`Garro zeigten auch Benkelberg (7) und Holsten (6) in diesem Viertel ihre Scorer Qualitäten. Ein 0:20 Run der Shooters entschied die Partie schon vor der Halbzeit. (14:46)

 

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der OTB den Druck in der Defensive und im Angriff wurde der Ball schneller und besser herum gepasst, bis der offen Schütze gefunden wurde. Doch auch die Shooters hatten noch nicht genug und versuchten ihren Vorsprung weiter auszubauen. Während von außen allerdings in der gesamten 2.Halbzeit überhaupt nichts fallen wollte, musste man den Weg über die Center Ani & Insinger zum Korb finden. Mit insgesamt 13 Punkten glänzten die beiden in diesem Viertel, welches mit 16:17 ebenfalls an die Shooters ging.

 

Einzig das letzte Viertel lief in diesem Spiel für die Shooters ziemlich holprig, denn das konnten die Gastgeber für sich entscheiden. Zwar spielten die Shooters weiter gut zusammen und fanden ihre offenen Schützen, doch eine miserable Dreierquote versaute den Neustädtern einen noch deutlicheren Sieg. Ein 44:72 Auswärtssieg stand am Ende des Tages auf der Anzeigetafel und die Spieler konnten zufrieden die Fahrt zurück nach Neustadt antreten.

 

„Die 1.HZ war schon sehr toll mit anzusehen, alle Spieler konnten sich gut einbringen und mehr als überzeugen. Dazu war Sam dann im 2.Viertel sowas von „On Fire“, dass die Oldenburger gar nicht wussten, wie ihnen geschah. Mit einem Sieg mit fast 30 Punkten Differenz aus Oldenburg nach Hause zu fahren macht uns schon stolz und zeigt, dass wir als Team von Spiel zu Spiel besser harmonieren. Unsere Center machen seit der Sperre von Sheard einen super Job und haben den Ausfall mehr als kompensiert. 4:1 Siege ohne Sheard zeigen, dass wir nicht mehr wie früher nur von Solomon abhängig sind, Daran zeigt sich eine sehr positive qualitative Entwicklung des Teams!“, so ein zufriedener Teammanager Jan Gebauer.

Am kommenden Samstag, um 15Uhr, findet nach vier wöchiger Pause endlich wieder ein Heimspiel statt. Zu Gast ist der MTV/BG Wolfenbüttel (7.Platz).

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 11 - 1/4
Michael Birkenhagen - - -
Tim Benkelberg 13 - 1/3
Jan Gebauer 2 - -
Samuel O`Garro 21 2 1/3
Tim Insinger 13 1 2/2
Lennart Holsten 6 - 2/3
Boris Vorkapic 6 2 -

Hagener SV vs. TSV Neustadt Shooters (49:82)

 

1.Viertel: 13:18

Halbzeit: 27:38

3.Viertel: 35:57

 

Shooters fahren ungefährdeten Auswärtssieg ein!

 

Nach der letzten Niederlage in Bramsche mussten die Neustädter erneut auswärts antreten. Gastgeber war der Hagener SV, abgeschlagener Tabellenletzter und dazu noch sieglos. Die Shooters mussten weiterhin auf Sheard (gesperrt) verzichten, zudem fehlten auch Birkenhagen (Fuß) und Tsokos (erschöpft). Das Trainerduo hatte somit zehn Spieler im Kader und probierte eine veränderte Starting Five aus, die am Donnerstag im Training sehr gut zusammengespielt hat. Mit O`Garro, B.Vorkapic, Gebauer, Insinger und Ani sollte dem Gastgeber gleich gezeigt werden, wer in diesem Spiel den Ton angibt. Doch das Spiel begann ganz anders.

 

Während die Hagener ihre Würfe nicht trafen, kamen die Shooters in den ersten fünf Angriffen gar nicht erst dazu auf den Korb zu werfen. Grund hierfür waren fünf Ballverluste in Folge. Nach drei Minuten erzielte Ani mit zwei Freiwürfen die ersten Punkte für die Shooters, die anschließend ihren Rhythmus fanden und über O´Garro (10 Punkte im 1.Viertel) erfolgreich waren. Das 1.Viertel ging mit 13:18 an die Gäste.

 

Zu Beginn des 2.Viertels schafften es die Gastgeber offensiv den ein oder anderen Korb zu erzielen und so den Rückstand auf 23:26 zu verkürzen. Durch die Einwechslung des jungen Spaniers Rodriguez Ubach gelang es den Shooters ein wenig mehr Tempo in das Spiel zu bringen, welches Ubach sofort zu sieben Punkten nutzte und maßgeblich dazu beitrug, dass sein Team zur Halbzeit mit 27:38 in Führung ging.

 

Die Starting Five hatte zu Beginn der 2.Halbzeit die Chance, die ersten Minuten des Spiels vergessen zu machen und zu beweisen, warum sie an diesem Tag eben in dieser Startaufstellung standen. Zwar kassierte man den ersten Korb, doch danach legten die TSV Spieler einen 0:11 Run aufs Parkett. Das Spiel war beim Stand von 29:49 in der 28.Minute entschieden. Mit einem 35:57 ging es in das letzte Viertel.

 

Dort gelang es den Hagenern nicht den Rückstand noch einmal zu verkürzen. Die Shooters spielten den Großteil des Viertels mit ihren an diesem Tag gut aufgelegten Bankspielern. Benkelberg (5 Punkte) und Grevesmühl (7) schraubten den Vorsprung am Ende der Partie noch auf über 30 Punkte. Auf der Anzeigetafel stand am Ende ein deutlicher 49:82 Sieg.

 

„Wir haben es über das gesamte Spiel nicht geschafft unser Leistungsvermögen abzurufen. Der Sieg mit 33 Punkten Unterschied ist zwar deutlich und auch mehr als verdient, aber das Team hat einfach zu viele Ballverluste verursacht. Gegen andere Gegner wäre das wahrscheinlich in die Hose gegangen und wir müssen das am kommenden Wochenende in Oldenburg deutlich besser machen. Alle Spieler haben heute ordentlich Einsatzzeit bekommen und konnten sich dementsprechend auszeichnen“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 11 - 3/4
Tim Benkelberg 8 - 2/4
Mourad Chami - - -
Antoni Rodriguez Ubach 7 - 1/1
Jan Gebauer 2 - -
Samuel O`Garro 24 1 5/8
Tim Insinger 5 1 2/4
Sven Grevesmühl 15 3 -
Lennart Holsten 8 - -
Boris Vorkapic 2 - -

TuS Red Devils Bramsche vs. TSV Neustadt Shooters (98:69)
 
1.Viertel: 20:16
Halbzeit: 43:39
3.Viertel: 74:54
 
Shooters hören nach 23 Minuten auf zu spielen!
 
Das Spitzenspiel des Tages fand in Bramsche statt, der Zweite empfing den Dritten. Bei den Gastgebern war nicht nur der Kader komplett gefüllt, auch die Halle hatte eine entsprechende Anzahl an Fans aufzuweisen. Die Shooters mussten an diesem Samstag hingegen weiter auf Sheard (gesperrt) verzichten, ebenso aber auch auf Benkelberg, Tsokos und Noll.
 
Den Jump sicherten sich die Neustädter und auch die ersten Punkte gingen auf das Konto der Gäste. Erzielt durch den an diesem Abend bärenstarken Center Michael Ani. Auf der anderen Seite waren es Steffen und Harvey mit jeweils neun Punkten im 1.Viertel, die ihr Team anführten. Mit 20:16 führten die Devils nach zehn Spielminuten.
 
Im 2.Viertel passierte nicht viel, beide Teams konnten gleichermaßen Punkten und es ging mit einem 43:39 in die Kabine.
 
Nach der Ansprache in der Halbzeit starteten die Shooters sehr konzentriert in die 2.Halbzeit. Ein Layup, ein Dunking von O`Garro und zwei Punkte von Ani brachten die Gäste auf einmal mit 43:45 in Führung. In der 23.Minute baute Birkenhagen diese mit zwei Freiwürfen auf 46:49 aus. Das Publikum war still geworden und die Shooters wirkten sicher und selbstbewusst. In der nächsten offensiven Aktion der Devils bekam Harvey den Ball in der Zone, wurde gedoppelt und fair gestellt, doch mit einem klarem offensiv Foul machte er sich Platz und konnte einen Layup mit Foul verwandeln. Ein zusätzliches Technisches Foul gegen Coach Vorkapic gab einen weiteren Freiwurf plus Ballbesitz für die Red Devils. Spätestens nach einem sehenswerten Alley-Oop Dunk von Harvey waren die Zuschauer wieder aufgewacht und pushten ihre Bramscher weiter nach vorne. Beim Stand von 55:52 in der 26.Minute war das Spiel aber noch völlig offen. Die Gastgeber legten anschließend in der Defensive weiter zu und schafften es häufig durch Fast Breaks zu einfachen Punkten zu kommen. Den Shooters gelang bis zum Viertelende nur noch ein erfolgreicher Abschluss von Holsten, während die Gastgeber einen perfekten Lauf erwischten und vor dem letzten Viertel mit 74:54 in Front lagen.
 
Die letzten zehn Minuten gingen hoch und runter, beide Teams hatten große Lücken in der Defensive und spielten mit Tempo nach vorne. Bramsche baute zwischenzeitlich den Vorsprung auf 31 Punkte aus, doch die Shooters rissen sich zusammen und verhinderten wenigstens noch die 100 Punkte zu kassieren. Am Ende stand eine deutliche, aber viel zu hohe 98:69 Niederlage auf der Anzeigetafel.
 
„Wir haben bis zur 23.Minute ein durchschnittliches Spiel gezeigt und haben geführt, es lag an uns, dass wir heute nichts mitgenommen haben. Bringen wir eine gute Leistung aufs Feld, führen wir zur Halbzeit deutlich. Bramsche war in der 1.Halbzeit anfällig und pomadig, dafür haben sie ab der besagten Minute ein sehenswertes Spiel gezeigt. Schnell, griffig in der Defensive und kaltschnäutzig in der Verwertung der Chancen. Glückwunsch an Bramsche, mit Harvey haben sie einen tollen Spieler, der das ganze Team besser macht. Für uns heißt das Ziel jetzt 3.Platz, den wir am Ende der Saison erreichen wollen. Eine Woche Spielpause und dann geht es mit den Auswärtsspielen in Hagen und Oldenburg weiter“, so Teammanager Jan Gebauer.
 
Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe
 
Michael Ani 16 - 2/3
Michael Birkenhagen 7 1 4/6
Mourad Chami 2 - -
Antoni Rodriguez Ubach 11 - 3/4
Jan Gebauer - - -
Samuel O`Garro 13 - 5/6
Tim Insinger 8 2 -
Sven Grevesmühl 7 1 2/2
Lennart Holsten 2 - 0/2
Boris Vorkapic 3 1 -

TSV Neustadt Shooters vs. TSG Westerstede Eagles (91:85)

 

1.Viertel: 17:23
Halbzeit: 40:38
3.Viertel: 55:52

 

Aller guten Dinge sind Drei!

 

Während die Shooters am Samstagabend auf ihren Co-Trainer (Spiel mit United in München) und den gesperrten Solomon Sheard verzichten mussten, kamen die Gäste mit vollem Kader. Wieder mit dabei war der zuletzt verletzte Top Spieler Franjo Borchers, der den Shooters im Hinspiel 28 Punkte einschenkte. Die Gymnasiumhalle war mit 197 Zuschauern sehr gut gefüllt.

Den Jump sicherten sich die Gastgeber, doch die ersten Punkte, durch zwei Freiwürfe, erzielten die Eagles. Bis zum 9:9 in der 6.Minute konnten beide Teams auf einem Level spielen, danach zeigte sich zum ersten Mal die Klasse des Gastes. Ein 0:12 Lauf brachte die Eagles in der 8.Minute mit 9:21 in Führung. Mit viel Kampf und Willen kämpften sich die Shooters zum Viertelende wieder auf 17:23 heran.

Das 2.Viertel begann mit jeweils vier Punkten von Michael Ani und Jan Gebauer, die ihr Team auf 25:26 heranbrachten. In der Folgezeit erzielten die Shooters vier Dreier von vier verschiedenen Spielern und zum Abschluss des Viertels konnte auch der bis dahin glücklose Samuel O`Garro mit einem „And-One“ seine ersten Punkte erzielen. Zur Halbzeit führten die Hausherren mit 40:38.

Nach der Pause starteten die Shooters furios! Lediglich zwei Punkte ließen sie den Eagles in den ersten sechs Spielminuten zu und konnten selber in diesem Zeitraum 13 erzielen, so dass auf der Anzeigetafel eine 53:40 Führung leuchtete. Der Tabellenführer ließ sich davon aber nicht abschrecken und zeigte, warum das Team erst eine Niederlage in dieser Saison kassiert hat. Ein ähnlicher Run wie der der Shooters, brachte die Eagles wieder auf 55:52 vor dem letzten Viertel heran.

Wie schon im vorigen Viertel gelang den Shooters der Start optimal. Fünf Punkte von Tim Insinger, dazu je ein Dreier von Boris Vorkapic und Gebauer brachten die Zuschauer erneut zum lautstarken Jubeln. 66:54 in der 33.Minute. Immer, wenn die Gäste in den folgenden Minuten näher herankamen, hatten die Shooters meistens durch einen Dreier (7 alleine im letzten Viertel) eine Antwort parat. In der 39.Minute, beim Stand von 86:75, schien das Spiel entschieden, doch die Eagles versuchten noch einmal alles. Ein 1:10 Lauf innerhalb von 60 Sekunden, darunter ein wilder Dreier mit Brett und Foul, brachte den 87:85 Anschluss. Bei noch 30 Sekunden auf der Uhr zog O`Garro zum Korb und wurde an die Linie geschickt. Den ersten verwandelte er sicher, der zweite Versuch verfehlte sein Ziel, doch Lennart Holsten reagierte blitzschnell und hämmerte den Ball mit einem Tip Dunk in den Korb. 90:85 und damit die Entscheidung in einem hochklassigen Spiel. Am Ende kommt ein weiterer Freiwurf von Holsten zum 91:85 Endstand hinzu und die Spieler und ihre Fans feiern ausgelassen den Heimsieg gegen einen starken Tabellenführer.

 

„Wir haben es erneut geschafft, die Eagles im Heimspiel zu schlagen und zwar zum dritten Mal hintereinander. Das ist Wahnsinn und hat richtig Spaß gemacht. Jeder im Team hat heute alles gegeben und es wurde sich hinter jedem Ball hinterher geworfen. Dazu fielen im Angriff die Dreier reihenweise durch die Reuse. Insinger hat heute mit 26 Punkten im Angriff überragt, aber der Sieg war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dazu diese vielen und einfach tollen Fans in der Halle, es war wieder eine Stimmung, die Bock auf mehr macht“, so ein freudestrahlender Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 7 - 1/4
Michael Birkenhagen 11 1 2/2
Mourad Chami 1 - 1/2
Antoni Rodriguez Ubach - - 0/2
Jan Gebauer 7 1 -
Tim Benkelberg - - -
Samuel O`Garro 17 2 3/4
Tim Insinger 26 5 3/4
Sven Grevesmühl 11 2 3/3
Lennart Holsten 3 - 1/2
Boris Vorkapic 8 2 -

Starkes Spiel von Toni!!!

TSV Quakenbrück vs. TSV Neustadt Shooters (65:76)

 

1.Viertel: 17:16
Halbzeit: 39:39
3.Viertel: 48:54

 

Samuel O`Garro auch in der Artland Arena On Fire!

 

Am Samstag mussten die Shooters bei schlechten Wetterbedingungen nach Quakenbrück zum Farmteam des ProB Teams Artland Dragons. In die weitläufige Artland Arena verirrten sich ca. 20 Fans. Beide Teams liefen mit zehn Spielern auf, doch während beim Gastgeber neben Ex-Bundesliga Spieler und Trainer Florian Hartenstein auch alle anderen Topspieler dabei waren, mussten die Shooters ohne vier wichtige Spieler auflaufen. Neben dem gesperrten Sheard, waren dies B.Vorkapic, Benkelberg und Holsten.

Die ersten Punkte des Spiels gingen auf das Konto von Michael Birkenhagen, zuerst mit tollem drive zum Korb und Layup, danach wird er bei der gleichen Aktion gefoult und bekommt Freiwürfe. Auf der anderen Seite zündete C.Fischer seinen ersten von insgesamt sechs Dreiern an diesem Tag. Beide Teams schenkten sich überhaupt nichts und kämpften um jeden Ball, wobei die Gastgeber am Ende des 1.Viertels minimal mit 17:16 in Führung lagen.

Zu Beginn des 2.Viertels konnte NBBL Spieler Antoni Rodriguez auf sich aufmerksam machen. Sechs Punkte vom Spanier und ein Dreier von Jan Gebauer brachten die Shooters trotz zwei Dreiern vom Quakenbrücker Fischer mit 23:25 in Führung. Bis zur 16.Minute begnügte sich Shooters Pointguard O´Garro mit harter Defensive und vielen schönen Anspielen auf seine Mitspieler, die er gut in Szene setzte. Die letzten drei Minuten vor der Halbzeit gehörten dem Mann von den Cayman Islands, mit neun Punkten half er seinem Team mit einem 39:39 Zwischenstand in die Kabine zu gehen.

Mit viel Energie kamen die Neustädter aus der Kabine und setzten den Gegner früh unter Druck. Dieser kam damit wenig zurecht und schaffte es nicht zu klaren Korbaktionen zu kommen. Einzig der in dieser bisherigen Saison so erfolgreiche Distanzschütze A.Nesslage konnte bis zur 28.Minute einen Dreier verwandeln. Die Shooters, angetrieben von O`Garro, spielten dagegen schnell und sicher nach vorne und fanden dort immer den besser positionierten Mitspieler. Damit führten die Gäste nach diesem Zwischenspurt mit 42:54. Doch die Quakenbrücker wollten sich nicht so einfach ergeben und schafften zum Viertelende den 48:54 Anschluss.

Das letzte Viertel begann wie das zweite. Mit zwei Dreiern von Fischer gelangen zwar sechs Punkte, doch Tim Insinger erzielte fünf Punkte in Folge und die Führung blieb damit bei 54:59. In der 36.Minute schafften die Gastgeber den direkten Anschluss (61:63) und das Spiel stand auf Messers Schneide. Der nächste Angriff lief über viele Stationen und fand am Ende O`Garro, der gefoult wurde und seine zwei Freiwürfe verwandelte. Auf der anderen Seite blockte er einen TSV Spieler ans Brett, um das Spiel danach mit einem Dreier zu entscheiden. In der 38.Minute konnte der Gastgeber zwar noch einmal scoren, doch Birkenhagen machte danach mit einem Dreier engültig den Deckel drauf. Am Ende feiern die Shooters einen verdienten 65:76 Auswärtssieg und freuen sich nun auf das Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Westerstede.

„Wir haben eine gute Teamleistung gezeigt und die jungen Spieler haben ein deutliches Zeichen gesetzt, dass es auch ohne die erfahrenen Spieler geht. Antoni, Tim und Michael haben mit ihren nicht einmal zwanzig Jahren ein tolles Spiel gezeigt und darauf können wir nach den beiden zuletzt erlittenen Niederlagen aufbauen. Mit Samuel haben wir einen wirklich sehr guten Spieler dazu bekommen, der das Team gut in Szene setzt und auch selber viele Punkte erzielen kann“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 6 - -
Michael Birkenhagen 11 1 2/4
Mourad Chami 2 - -
Antoni Rodriguez Ubach 10 - -
Jan Gebauer 5 1 -
Christian Noll dnp.
Nikolaos Tsokos dnp.
Samuel O`Garro 25 3 6/6
Tim Insinger 17 3 2/2
Sven Grevesmühl - - -

TSV Neustadt Shooters vs. BTB Royals (78:80)

 

1.Viertel: 18:8
Halbzeit: 36:34
3.Viertel: 52:62


Liebe Shooters Fans,
falls ihr euch beim Lesen wundert, warum das Gerangel in der 32.Minute nicht mehr weiter erläutert wird, diese Passage des Textes musste aufgrund von Einwänden seitens der BTB Royals entschärft werden. Hätten wir uns dagegen gesperrt, wären vom BTB aus rechtliche Schritte eingeleitet worden.  


Shooters haben trotz starkem O`Garro Debüt knapp das Nachsehen!
 
Zu ungewohnter Nachmittagszeit mussten die Shooters am Samstag gegen den direkten Verfolger aus Bürgerfelde antreten. Die Gäste liefen mit einem 10 Spieler umfassenden Kader auf, bei den Shooters waren alle Spieler dabei. Sein Debüt feierte vor 160 Zuschauern Pointguard Samuel O`Garro.
 
Den ersten Punkt erzielten die Gäste durch einen Freiwurf von Topscorer Gruskevics, im Gegenzug konnten die Shooters durch einen Dreier von Boris Vorkapic auch zum ersten Mal jubeln. BTB Kapitän Tummescheit besorgte die 2:3 Führung, dann folgte ein 13:0 Lauf der Shooters. In diesem Run erzielte Neuzugang O`Garro seine ersten sieben Punkte für den TSV. 16:3 hieß es nach sieben gespielten Minuten. Zum Viertelende leuchtete ein 18:8 für die Shooters auf der Anzeigetafel.
 
Das 2.Viertel begann mit einem Zwischenspurt der Royals, durch eine 3:14 Serie drehten diese das Spiel zu ihren Gunsten. Nach 15 Minuten stand es 21:22 für die Gäste. Drei Dreier von Sven Grevesmühl, Tim Insinger und Vorkapic sorgten für eine knappe 36:34 Halbzeitführung.

In der Halbzeit konnten Pit Mehlhop Lange und Moritz Karl in der letzten Sekunde den Jackpot von 150€ beim Two Ball Contest (sponsored by Thommys Fahrradhus) gewinnen. Herzlichen Glückwunsch!

Mit Beginn der 2.Halbzeit wurde das Spiel zusehends hitziger, denn kein Team wollte das Duell verlieren und es entwickelte sich eine wahre Schlacht. Bis zum 52:48 in der 27.Minute konnten die Shooters die Führung behaupten, danach wurden den Gästen immer wieder Freiwürfe zugesprochen und in der Offensive produzierte der Gastgeber eindeutig zu viele Fehler. Durch einen 0:14 Lauf gerieten die Shooters nach dem 3.Viertel mit 52:62 ins Hintertreffen.

Das letzte Viertel begann spektakulär! Nach einem Gerangel in der 32.Minute stand das Spiel kurz vor dem Abbruch. Nach einigen Minuten beruhigte sich die Situation und das Spiel konnte fortgesetzt werden. In dieser 32.Minute betrug der Rückstand der Shooters 12 Punkte. Im nächsten TSV Angriff erzielte Jan Gebauer einen Dreier und die Gastgeber begannen einen Lauf zu starten. Mit einem 13:2 Run holten sich die Shooters die Führung zurück, 67:66 nach 35 Minuten! In der 38.Minute konnte Birkenhagen durch zwei Freiwürfe den erneuten Rückstand auf 71:72 verkürzen. Der bis dahin blass gebliebene Somiah Blay gab den Shooters mit einem Dreier 90 Sekunden vor Ende den vermeintlichen Genickbruch. Die Royals gingen mit 73:79 in Front, doch ein Layup von Birkenhagen und ein Dreier von Grevesmühl brachten die Shooters 20 Sekunden vor Ende wieder auf 78:79 heran. Im weiteren Verlauf foulten die Shooters im darauffolgenden Angriff, um den letzten Angriff zu haben. Der BTB konnte allerdings nur einen Freiwurf verwandeln. Michael Ani hatte in der letzten Sekunde mit einem Korbleger die Verlängerung in der Hand, doch der Ball wollte nicht in den Korb rollen und das Spiel war vorbei. So siegten die Royals in einem prickelnden Spiel mit 78:80 und zogen in der Tabelle an den Shooters vorbei.

„Wir haben einen super Start hingelegt und nur wegen der vielen Turnover in der Anfangsphase eine höhere Führung liegen lassen. 24 Ballverluste sind eindeutig zu viel, das müssen wir uns selber eingestehen. Die Foulverteilung von 16 zu 34 (17 zu 44 Freiwürfe) ist aber eine Sache, die wir so nicht akzeptieren können. Die Schiedsrichter haben mit ihrer mäßigen Leistung zu diesem ganzen Hick Hack beigetragen, der in der 32.Minute passiert ist. Bedanken müssen wir uns heute mal wieder bei unseren tollen Fans, die Stimmung war einfach klasse und die Fans hätten einen Sieg verdient. Ein starkes Debüt konnte Samuel feiern. Er hat genau das gezeigt, was wir von ihm erwarten und da ist immer noch Luft nach oben. Wir haken die ganz vorderen Plätze ab und konzentrieren uns jetzt darauf von Spiel zu Spiel zu denken und im Training an unseren Fehlern zu arbeiten“, so Teammanager Jan Gebauer.

Die Winterklamotten Spendenaktion verlief sehr gut!  Wir haben neben den über 100 neuen Jacken von der Firma Top Reiter, weitere 9 Umzugskartons voll bekommen. DANKE!!!

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 2 - 0/2
Michael Birkenhagen 6 - 2/4
Mourad Chami - - -
Mathieu Collignon - - -
Jan Gebauer 5 1 -
Tim Benkelberg - - -
Lennart Holsten 2 - 0/2
Boris Vorkapic 9 2 3/3
Solomon Sheard 17 - 1/1
Samuel O`Garro 20 2 4/5
Tim Insinger 3 1 -
Sven Grevesmühl 14 4 -

SC Langenhagen vs. TSV Neustadt Shooters (74:56)

 

1.Viertel: 22:18
Halbzeit: 36:32
3.Viertel: 55:42

 

SCL gewinnt in einem niveauarmen Spiel gegen die Shooters!

 

Beide Teams konnten mit ihren kompletten Kadern auflaufen, während das beim TSV 12 Spieler waren, hat der SCL zur Zeit nur noch acht Spieler im Aufgebot. Der SCL hatte am Vortag bereits beim TK Hannover gewonnen und ging am Sonntag als Außenseiter in die Partie.

 

Die ersten zehn Minuten begannen sehr temporeich und ausgeglichen. Wie erwartet, war es beim SCL Maurice Williams, der die meisten Korbaktionen nahm. Bei den Shooters konnten die Punkte hingegen ganz gut auf verschieden Schultern verteilt werden. Zum Ende des Viertels führten die Gastgeber mit 22:18.

 

Das 2.Viertel gehörte anfangs dem SCL, der sich bis zur 15.Minute auf 32:20 absetzen konnte. Die Neustädter zeigten schon dort große Defizite in der Defensive, aber leider auch bezüglich des Kampfgeistes. Während der Underdog immer wieder zu einfachen Punkten kam, versuchten die Shooters in der Zone zu punkten. Dies stellte sich allerdings als ziemlich schwierig heraus, da sich die Spieler immer wieder festliefen und zudem einfachste Korbleger vergaben. Ein Dreier von Jan Gebauer eröffnete schließlich die Aufholjagd der Shooters. Mit einem 0:12 Lauf glichen die Neustädter das Spiel wenige Minuten später zum 32:32 aus. Doch der SCL antwortete und ging mit einer knappen 36:32 Führung in die Halbzeit. „Dass unser Team trotz der bis dahin so erschreckend schwachen Vorstellung in Schlagdistanz lag, war ein Wunder", so Teammanager Jan Gebauer.

 

In der 2.Halbzeit bekamen die Shooters dann aber kein Bein mehr auf die Erde. Die Gastgeber spielten simplen Basketball und schafften es immer wieder die sogenannte Defensive der Neustädter zu schlagen. In der Offensive konnte bis auf Michael Birkenhagen auf Seiten der Shooters niemand überzeugen. Viel Einsatz und Energie brachten vor allem Tim Benkelberg und Jan Gebauer in ihren wenigen Einsatzminuten auf das Feld. Mit einer bitteren 74:56 Niederlage geht das Team aus Neustadt in die Winterpause. Die Shooters stehen nun mit einer 6:3 Bilanz auf dem 4.Platz und hoffen, dass sie in der Rückrunde wieder bessere Leistungen zeigen werden.

 

„Die Niederlage ist mehr als verdient und trotzdem hätte man sie so einfach verhindern können. Mit etwas mehr Engagement und vor allem dem Willen sich für die Mannschaft zu Opfern, wären wir, da bin ich mir sicher, als Sieger vom Feld gegangen. Wenn man allerdings so wie wir am Sonntag auftritt, kann man in der Regionalliga gegen kein Team gewinnen. Diese Partie betreffend hat das bessere der beiden schlechten Teams gewonnen. Spitze waren nur unsere Fans, die uns über die gesamte Spielzeit toll unterstützt haben. Etwa 60 der knapp 85 Zuschauer waren Shooters Fans, darauf können wir wirklich sehr stolz sein und müssen diese Begeisterung für uns nun auf dem Feld wieder zurückzahlen und nicht so leichtferitig vergeben", so ein enttäuschter Teammanager.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 2 - -
Michael Birkenhagen 19 - 9/12
Mourad Chami 1 - 1/2
Mathieu Collignon 3 1 -
Jan Gebauer 3 1 -
Tim Benkelberg 5 - 1/2
Lennart Holsten 6 - -
Boris Vorkapic - - -
Solomon Sheard 9 - 3/4
Niko Tsokos 4 1 1/2
Tim Insinger 4 - 2/2
Sven Grevesmühl - - -

TSV Neustadt Shooters vs. VFL Hameln (71:63)

 

1.Viertel: 27:18

Halbzeit: 36:29

3.Viertel: 50:52

 

Shooters behalten trotz schlechter Wurfquote die Punkte in Neustadt

 

Am Samstag hatten die Shooters (4.Platz) den VFL Hameln (3.) zum Topspiel des Tages zu Gast. Der Sieger der Partie würde weiter an dem Führungsduo Westerstede und Bramsche dran bleiben können. Bei den Gästen fehlte mit Marcus Lohse ein ganz wichtiger Centerspieler, auf der anderen Seite konnte Coach Vorkapic erneut den kompletten Kader aufbieten.

 

Das Spiel begann mit offenem Visier, beide Teams schenkten sich bis zur 6.Minute und der 12:13 Führung für den VFL nichts. Danach übernahm Michael Birkenhagen das Ruder. Er erzielte 12 Punkte bis zum Viertelende und brachte die Shooters mit 27:18 in Führung.

 

Im 2.Viertel sahen die 158 lautstark anfeuernden Zuschauer allerdings wenig Punkte. Die Gründe hierfür waren auf beiden Seiten schwache Wurfquoten von der Dreierlinie. Wenn der VFL zum Korb zog, war mit Tim Insinger ein Spieler da, der alles wegblockte. Insgesamt gelangen ihm 8!!! Blocks an diesem Abend. Mit einem 36:29 (für die Shooters) ging es in die Kabine.

 

Mit viel Siegeswillen kamen beide Teams zurück auf das Spielfeld. Besonders der bis dahin blass gebliebene zweite Scorer neben Thomas, Markus Lohne, machte dabei auf sich aufmerksam. Elf Punkte gelangen ihm in diesem Viertel, welches der VFL nutzte, um das Spiel zu drehen. Die vielen Turnover der Shooters wurden in dieser Phase des Spiels sofort bestraft, so dass vor den letzten zehn Spielminuten ein 50:52 für den VFL auf der Anzeigetafel stand.

 

Bei den Shooters wurde Solomon Sheard immer aktiver und erzielte sieben Punkte in kurzer Zeit. Dazu streute Birkenhagen einen weiteren Dreier ein und drehten das Spiel erneut zu Gunsten der Gastgeber. 62:57! Doch der VFL ließ sich nicht abschütteln. Bei noch 180 zu spielenden Sekunden verkürzte der Gast den Rückstand auf 62:61. Im darauffolgenden Angriff gelang Sheard ein Layup mit Foul, doch der Bonuswurf verfehlte sein Ziel. 64:61. Der Shooters-Matchwinner des Samstagabend wurde aber ein Youngster: Lennart Holsten! Dieser verwandelte zuerst einen Korbleger, nachdem er von Sheard herrlich angespielt wurde, anschließend blockte er in der Defensive einen Wurf und zu guter Letzt hämmerte er einen Tip Dunk in den Korb. Nun stand es 68:61 bei noch 58 Sekunden Restspielzeit. Die Partie wurde schließlich an der Freiwurflinie beendet. Die Shooters bekamen von ihren Fans Standing Ovations und feiern den Sieg, der gleichzeitig den Sprung auf Platz 3 bedeutet.

 

„Es war ein sehr intensives Spiel, beide Teams haben hart verteidigt. In der Offensive haben wir uns besonders bei den Dreiern sehr schwer getan. Die offenen Würfe wurden nicht getroffen und der VFL kann sich glücklich schätzen, dass dies der Fall war. Ansonsten wäre das heute ein Kantersieg geworden. Leider haben wir im 3.Viertel zu unkonzentriert agiert und so den Gast wieder ins Spiel kommen lassen. Trotz dieser eher schwachen Leistung haben wir gegen ein anderes Topteam der Liga klar gewonnen. Auch heute hat man gesehen, dass unsere Spieler, die von der Bank kommen, mehr Qualität als die des Gegners haben. Die tiefere Bank war heute ein Schlüssel zum Sieg und natürlich auch unsere grandiosen Fans. So eine Stimmung gab es in Neustadt schon lange nicht mehr, so kann es gerne weiter gehen“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 4 - 0/2
Michael Birkenhagen 24 5 3/4
Mourad Chami 1 - 1/2
Mathieu Collignon - - -
Jan Gebauer - - -
Tim Benkelberg - - -
Lennart Holsten 8 - 2/3
Boris Vorkapic 2 - -
Solomon Sheard 19 - 5/7
Christian Noll (DNP)
Tim Insinger 7 1 -
Sven Grevesmühl 6 1 1/1

TSV Neustadt Shooters vs. TK Hannover (84:76)

 

1.Viertel: 18:21
Halbzeit: 31:34
3.Viertel: 56:53

 

Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen!

 

Nach zuletzt zwei Siegen empfingen die Shooters den TKH zum 1.Derby in dieser Saison. Während der Gastgeber auf den kompletten Kader zurückgreifen konnte, reiste der TKH lediglich mit sieben Spielern an. Die Gymnasiumhalle war mit 142 Zuschauern gut gefüllt und bereit für ein spannendes Spiel.

 

Das 1.Viertel startete mit erfolgreichen Aktionen auf beiden Seiten und der 5:4 Führung nach zwei Minuten. In den folgenden fünf Minuten gelang es den Shooters nicht die körperliche Überlegenheit zu nutzen und versemmelte stattdessen einfache Korbleger. Der TKH konnte das ausnutzen und zog Punkt für Punkt davon, so dass auf der Anzeigetafel ein 9:16 für den Außenseiter aufleuchtete. Dank fünf weiterer Punkte durch Topscorer Ole Korfhage, konnte der TKH das Viertel mit 18:21 für sich entscheiden.

 

Zu Beginn des 2.Viertels wurde die Defensive auf Shooters Seiten etwas agiler und ermöglichte es dem TKH nicht zu scoren. Doch in der Offensive lief weiter nicht viel zusammen. Einzelaktionen und kaum Ballbewegung führten zu mageren neun Pünktchen nach sieben gespielten Minuten. Diese reichten dennoch zu einer 27:24 Führung. Die Hannoveraner schafften es mit einem Buzzerbeater-Dreier von Korfhage eine 31:34 Führung mit in die Halbzeit zu nehmen.

 

In der Halbzeit hatten zwei junge Männer vom Staff die Chance, bei dem Two Ball Contest 100€ zu gewinnen, doch leider schafften die beiden es nicht, den von Tommys Fahrradhus gesponsorten Jackpot zu gewinnen. Weiter geht es mit dem Contest und 150€ im Januar, da beim Heimspiel gegen den VFL Hameln kein Halbzeitspiel stattfinden wird.

 

Trotz klarer Ansprache in der Kabine, mehr Intensität in das Spiel zu bringen, gelang den Gästen der bessere Start in die 2.Halbzeit. 31:39 betrug der Rückstand nach zwei Minuten in diesem Viertel. In der Defensive stellte Coach Vorkapic auf eine Zonenpresse um, diese hatte sofort einige Ballgewinne zur Folge. Im Angriff konnte Tim Insinger dadurch beispielsweise acht Punkte hintereinander erzielen. Die Shooters zogen mit einem 16:4 Run am TKH vorbei und führte in der 28.Minute mit 47:43. Eine Minute vor Viertelende zog der Gastgeber sogar auf 56:48 davon, doch wie die das Viertel begann so endete es auch. Ein 0:5 Lauf brachte den TKH auf 56:53 zum Viertelende heran.

 

Mit frischem Wind ging es in das letzte Viertel. Die Zonenpresse wurde weiter gespielt und erneut forcierten die Gastgeber beim TKH einen Fehler nach dem anderen. Sechs Punkte Solomon Sheard, fünf Punkte Boris Vorkapic und zum Ende des 14:2 Laufs ein Dreier von Jan Gebauer führten zur Auszeit von TKH Coach Weber. Auf der Anzeige war eine deutliche 70:55 Führung für die Neustädter zu sehen. Doch die Gäste ließen einfach nicht locker, spielten befreit auf und kamen in der 37.Minute erneut auf 77:70 heran. Wie schon gegen Wolfenbüttel war es Mathieu Collignon mit einem toll herausgespielten Dreier, der die Entscheidung brachte und den Shooters damit den 3.Sieg in Folge sicherte. Am Ende feierte Neustadt einen hart erkämpften 84:76 Sieg im Derby!

 

„Wir haben das Spiel vielleicht etwas auf die leichte Schulter genommen, einige Spieler haben die Körpersprache vermissen lassen und so wird es dann auch gegen die etwas schwächeren Teams der Liga schwer. 100% Konzentration müssen wir über das gesamte Spiel zeigen, egal gegen wen. Der TKH hat bis zum Ende gekämpft und sich trotz nur sieben Spielern nicht abschlachten lassen, das war eine gute Leistung der Gäste. Am Ende zählen die Punkte und die konnten wir in Neustadt behalten. Gegen Hameln und Langenhagen muss aber eine deutlich bessere Leistung gebracht werden. Vielen Dank an die wieder zahlreich erschienen Zuschauer, die uns so lautstark unterstützt haben“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 6 - -
Michael Birkenhagen 13 1 -
Mourad Chami 4 - -
Mathieu Collignon 3 1 -
Jan Gebauer 5 1 2/2
Tim Benkelberg 7 - 1/2
Lennart Holsten 9 - 1/2
Boris Vorkapic 10 2 -
Solomon Sheard 14 - 2/2
Antoni Rodriguez Ubach - - -
Tim Insinger 10 - -
Sven Grevesmühl 3 1 -

MTV Wolfenbüttel vs. TSV Neustadt Shooters (64:71)

 

1.Viertel: 17:18

Halbzeit: 31:38

3.Viertel: 50:55


 

Auch ohne zwei Starter nehmen die Shooters die Punkte mit nach Neustadt!

 

Die Vorzeichen für das Spiel in Wolfenbüttel waren alles andere als perfekt, denn mit Sven Grevesmühl (Zerrung) und Tim Insinger (krank) fielen zwei Spieler der Starting Five aus. Ebenfalls angeschlagen in das Spiel ging Kapitän Solomon Sheard, der sich seinen Knöchel stark tapen lassen musste, um dabei sein zu können. Der Gastgeber konnte vor gut 100 Zuschauern auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

 

Mit dem ersten Angriff konnten die Shooters auch gleich ihre ersten Punkte erzielen und erwischten den deutlich besseren Start in die Partie. Ein Dreier von Michael Birkenhagen und sechs Punkte von Sheard führten zu einer 5:11 Führung nach vier Minuten. Dass die Gastgeber nicht einfach nur antraten, um die Punkte den Neustädtern zu schenken, wurde in der Folgezeit deutlich. Zwei Dreier und weitere gut herausgespielte Würfe brachten den MTV in Minute neun mit 17:13 in Front. Ein And-One von Sheard sowie ein Mitteldistanzwurf von Mathieu Collignon drehten die Partie zum Viertelende erneut. (17:18)

 

Das sehr intensiv geführte Spiel war kein Leckerbissen, jeder Punkt musste hart erkämpft werden. Damit kamen die Gäste etwas besser zurecht und konnten sich Mitte des 2.Viertels auf 25:35 absetzen. Zu verdanken hatten es die Shooters ihrer Nummer 48 (Collignon), der in dieser Phase Verantwortung übernahm und sieben Punkte in Serie erzielte. Mit einem 31:38 Vorsprung gingen die Spieler von Coach Miroslav Vorkapic in die Halbzeit.

 

Nach den ersten 20 Minuten bot sich das gleiche Bild, wie zu Beginn. Beide Teams kämpften um jeden Ball, so dass ein richtiger Spielfluss nicht aufkam. Obwohl die Neustädter dauerhaft in Front lagen, wirkte das Spiel an diesem Tag sehr zerfahren. Der MTV schaffte es, den Rückstand vor den letzten zehn Minuten auf 50:55 zu verringern.

 

Mit andauernder Spielzeit wurde das Spiel nicht unbedingt besser, die Gastgeber schafften es nicht weiter zu verkürzen. Ebenso konnten jedoch auch die Shooters in der Offensive keine Akzente setzen. Bei zwei Minuten Restzeit setzte Collignon allerdings den Todestoß. Ein Dreier aus der Ecke brachte die 60:68 Führung und den verdienten Sieg der Shooters. Am Ende leuchtet auf der Anzeigetafel ein 64:71 Arbeitssieg.

„Das war ein schweres Spiel, Wolfenbüttel hatte nichts zu verlieren und sie haben nie aufgegeben. Ich hatte aber nie das Gefühl, dass wir das Spiel heute hätten verlieren können. Wir haben die Partie jedoch durch die eigenen Konzentrationsfehler bis kurz vor Schluss offen gehalten. Am Ende zählt nur der Sieg, nicht wie er zustande gekommen ist. Wir nehmen die zwei Punkte mit und sind wieder oben mit dabei. In zwei Wochen folgt das Derby gegen den TKH, auch kein einfaches Spiel, aber wenn wir konzentriert spielen, ist dies ein Pflichtsieg für unser Team“,so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 8 - 0/1
Michael Birkenhagen 6 1 3/4
Mourad Chami 3 - 1/2
Mathieu Collignon 16 1 1/1
Jan Gebauer 2 - -
Tim Benkelberg 1 - 1/2
Lennart Holsten 10 - 4/8
Boris Vorkapic 5 1 -
Solomon Sheard 18 - 4/15
Christian Noll dnp
Deane Williams 2 - -

TSV Neustadt Shooters vs. Hagen Huskies (90:59)

 

1.Viertel: 27:8
Halbzeit: 48:20
3.Viertel: 70:39

 

Verbesserte Defensive bringt den Erfolg!

 

An Halloween empfingen die Neustädter Regionalliga Basketballer die bis dahin sieglosen Hagen Huskies. Beide Teams konnten mit vollem Kader auflaufen, die Kulisse von 158 Zuschauern hoffte auf ein tempo- und siegreiches Spiel ihrer Shooters. Coach Miroslav Vorkapic schenkte Grevesmühl, Sheard, Insinger, Williams und Birkenhagen sein Vertrauen und schickte sie als Starting Five aufs Parkett.

 

Den Sprungball holten sich die Gastgeber, die ersten Punkte fielen aber erst in der 2.Minute durch einen Dunk von Center Insinger. Vorgabe war es, den Gegner nach Korberfolg sofort Ganzfeld zu verteidigen. Der Druck auf die Gäste war damit gegeben und zeigte Erfolg. Diese kamen damit nämlich nicht zurecht, was sich an vielen überhasteten Korbversuchen bemerkbar machte, die das Spiel der Huskies prägten. Dank Insinger (6 Punkte) und Grevesmühl (7 Punkte) setzten sich die Shooters schon früh auf 17:4 ab. Kurz darauf erzielte Birkenhagen weitere acht Punkte in Serie zur komfortablen 27:8 Viertelführung.

 

Das 2.Viertel begannen zwar die Gäste mit einem Korberfolg, doch die Shooters spielten in der ersten Halbzeit sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung konsequent weiter und schafften es dadurch, ihren Vorsprung bis zum Pausenpfiff auf 48:20 auszubauen. Coach Vorkapic gab bereits zu diesem frühen Zeitpunkt allen Spielern ordentlich Spielzeit.

 

In der Halbzeit scheiterten die beiden Two-Ball Contest Kandidaten mit 9 Punkten an der erforderlichen 20 Punkte Jackpotmarke. Somit gibt es am 21.November, beim Spiel gegen den TK Hannover, die Chance auf einen von Tommys Fahrradhus gesponsorten Jackpot von 100€!

 

Die hohe Führung sollte nun in der 2.Halbzeit weiter ausgebaut werden, allerdings hatten die Huskies etwas dagegen. Die Shooters zeigten in der Defensive nicht mehr diesen unbedingten Willen, was der Gast sofort ausnutzte und es im 3.Viertel schaffte, fast genauso viele Punkte (19) zu erzielen, wie in der gesamten 1.Halbzeit. Dennoch konnte es Hagen nicht verhindern, dass auch die Gastgeber weiter munter punkteten und das Viertel erneut knapp für sich entschieden. Es stand 70:39 nach 30 Minuten für die Shooters.

 

Zu Beginn des letzten Viertels mussten die Shooters Fans knapp vier Minuten auf den ersten Korb der Gastgeber warten, bevor Grevesmühl mit einem weiteren Dreier die Schlussoffensive eröffnete. Die Huskies ließen sich trotz allem die komplette Spielzeit nicht hängen und schafften es sogar, das letzte Viertel ausgeglichen zu gestalten. Am Ende stand aber ein deutlicher 90:59 Sieg der Shooters auf der Anzeigetafel. Tim Insinger glänzte mit einem Double Double (14 Punkte / 10 Rebounds / 4 Blocks), ebenso auffällig waren an diesem Abend auch die beiden Dreierschützen Sven Grevesmühl und Michael Birkenhagen.

 

„Wir haben in der ersten Halbzeit genau das umgesetzt, was der Coach von uns gefordert hat: frühe und aggressive Defensive. Dazu hatten wir in der Offensive immer wieder die Möglichkeit entweder unter dem Korb über die starken Center oder von außen zu punkten. Alle Spieler haben viele Spielanteile bekommen und konnten sich auszeichnen. Weiter geht es am kommenden Samstag in Wolfenbüttel, dort müssen wir genauso auftreten, dann sollten wir die Punkte mitnehmen können, um weiter oben dran zu bleiben. Dank des Sieges des VFL Hameln über die TSG Westerstede ist in der Tabelle wieder alles etwas enger zusammengerückt“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 11 - 1/2
Michael Birkenhagen 18 5 1/2
Mourad Chami - - -
Mathieu Collignon 2 - -
Jan Gebauer 1 - 1/2
Tim Benkelberg 8 - -
Lennart Holsten 4 - -
Sven Grevesmühl 20 4 -
Boris Vorkapic - - -
Solomon Sheard 10 - 4/6
Tim Insinger 14 1 5/6
Deane Williams 2 - 2/2

TSV Neustadt Shooters vs. TuS SWAP Red Devils Bramsche (87:104)

 

1.Viertel: 17:27
Halbzeit: 43:48
3.Viertel: 65:75

 

Shooters verbessert, doch Bramsche siegt im Topspiel!

 

Das Spitzenspiel fand an diesem Wochenende in Neustadt statt, beide Teams konnten mit zwölf Spielern antreten. Bedingt durch den Ausfall von Sven Grevesmühl, schickte Coach Vorkapic vor 135 Fans eine veränderte Starting Five aufs Parkett. Diese bildeten Deane Williams, Michael Birkenhagen, Solomon Sheard, Michael Ani und Tim Insinger.
Den Jump gewann Insinger gegen Kleyböcker, doch den besseren Start in das Spiel erwischten die Gäste. Immer wieder gelang es den Red Devils, die Shooters Defensive auszuspielen und freie Würfe zu kreieren. Das nutzte vor allem Daniel Meyer gnadenlos aus und konnte bereits im 1.Viertel elf Punkte erzielen. Einziger Faktor auf Seiten der Shooters war in dieser Phase Boris Vorkapic, der auch auf zehn Punkte kam und sein Team damit im Spiel hielt. Stand nach zehn Minuten 17:27 für die Gäste.
Mit einem weiteren 0:5 Lauf startete das 2.Viertel und der Rückstand wuchs auf 17:32 an. Die Antwort der Shooters sollte aber folgen, denn innerhalb von fünf Spielminuten holten die Gastgeber dank starker Defensive, tollem Teamplay und dem daraus entstehenden 18:4 Lauf, den Rückstand fast komplett auf. 35:36 nach 17.Minuten. Die Gäste konnten sich aber auf ihre Distanzschützen verlassen und bauten den Vorsprung bis zur Halbzeit wieder auf 43:48 aus.

 

In der Halbzeit fand der von Tommys Fahrradhus gesponsorte Two-Ball Contest statt. Die beiden männlichen Teilnehmer konnten leider nur 11 Punkte erzielen, so dass es am 31.Oktober schon um einen Jackpot von 75€ geht.

 

Das 3.Viertel wurde mit einem schönen Dunk von Sheard eröffnet. Die Gäste starteten ebenfalls gut in die zweite Halbzeit und schafften es erneut, eine 13 Punkte Führung nach 23 Minuten herauszuspielen. Wie bereits in der ersten Halbzeit, besannen sich die Shooters auf ihre Stärken und erhöhte den Druck auf die Gegenspieler. Die damit verbundenen Ballgewinne führten zu einfach Punkten im Angriff und einem 17:7 Run. Bei einem Stand von 62:65 erlebten die Zuschauer ein vollkommen offenes Spiel. Doch die Red Devils konnten in der letzten Minute vor dem Viertelende durch den Ligatopscorer Harvey allerdings ihren Vorsprung erneut auf 65:75 ausbauen.
Bis zur 36.Minute gelang es beiden Seiten kontinuierlich zu punkten. Die Shooters hofften beim Stand von 76:83 immer noch auf die Wende. Der Red Devils Kapitän B.Fährrolfes übernahm in dieser heißen Phase aber Verantwortung und erzielte neben einem Dreier auch 6/6 Freiwürfe. Damit führte er sein Team endgültig zum Auswärtssieg. Das sehr ansehnliche Spiel, welches mit vielen Highlights gespickt war, endete somit 87:104 für die Gäste. Die Shooters haben nun zwei Wochen Zeit, um sich auf das nächste Heimspiel gegen den Aufsteiger Hagener SV vorzubereiten.

 

„Wir haben heute wieder über 100 Punkte kassiert, das ist zu viel, um in dieser starken Liga ein Spiel zu gewinnen. Wenn wir das nicht abstellen können, werden wir uns frühzeitig von den oberen Plätzen verabschieden müssen. Unser Auftaktprogramm war auf jeden Fall das schwerste der Liga. Wir stehen jetzt mit einer ausgeglichenen Bilanz da, nun müssen wir in den kommenden Wochen die nötigen Siege holen. Danke an alle Helfer und Zuschauer, die uns wieder so grandios unterstützt haben“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 15 - 1/3
Michael Birkenhagen 11 1 4/6
Mourad Chami 3 - 1/2
Mathieu Collignon - - -
Jan Gebauer 2 - -
Niko Tsokos 2 - 2/2
Lennart Holsten 6 - -
Antoni Rodriguez Ubach 6 - 4/4
Boris Vorkapic 13 3 2/2
Solomon Sheard 21 - 3/5
Tim Insinger 8 2 -
Deane Williams - - -

TSG Westerstede Eagles vs. TSV Neustadt Shooters (112:82)

 

1.Viertel: 26:23
Halbzeit: 54:38
3.Viertel: 81:62

 

Shooters laden die Eagles zum Punkten ein!

 

Das Topspiel des 3.Spieltages fand in Westerstede statt, wo der Tabellenführer auf den 2.platzierten aus Neustadt traf. Die Shooters mussten ohne ihren Starter Tim Insinger antreten, ebenfalls angeschlagen in das Spiel gingen Sven Grevesmühl und Mathieu Collignon. Auf Seiten der TSG waren alle Spieler dabei.
Das 1.Viertel begann vor knapp 60 Zuschauern mit viel Tempo und treffsicheren Akteuren auf beiden Seiten. Grevesmühl und Solomon Sheard brachten die Gäste nach drei Minuten mit 5:8 in Führung. Bei der TSG erzielten die drei Topscorer Lühring, Karmand und Borchers in den folgenden Minuten alle Punkte und führten ihr Team kurz vor dem Viertelpfiff zu einem 26:15. Die Shooters schafften innerhalb von nur 60 Sekunden den Anschluss und kämpften sich durch einen Buzzerbeater Dreier von Sheard auf 26:23 heran.
Die TSG setzte sich mit Beginn des 2.Viertels in wenigen Minuten auf über zehn Punkte ab, während die Shooters im Angriff viele einfache Chancen liegen lassen haben, nutzte der Gastgeber die Schläfrigkeit in der Gäste Defensive aus um entweder per Dreier oder Layup zu scoren. Zur Halbzeit führte die TSG mit 54:38.
Trotz Umstellung in der Defensive schafften es die Neustädter auch im 3.Viertel zuerst nicht an die TSG heranzukommen, nach 24 Minuten stand es 65:44. Die Köpfe hingen bei einigen TSV Spielern enorm, doch besonders Birkenhagen, Ani und der starke Sheard rüttelten das Team immer wieder auf. Auf dem Court gaben die Spieler die Antwort und kämpften sich durch einen 2:16 Lauf innerhalb von nur drei Spielminuten auf 67:60 heran. Einige merkwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter, besonders unter dem Korb, ermöglichten der TSG in dieser Phase wieder davon zu ziehen. Zehn verwandelte Freiwürfe in Folge besiegelten die Niederlage der Shooters, die mit einem 81:62 Rückstand in die letzten zehn Minuten.
In diesem letzten Viertel gelang es den Gästen nicht noch einmal den Anschluss herzustellen. Die TSG nutzte die Zonenpresse der Shooters am Ende sogar noch aus, um den Abstand deutlich zu erhöhen. Hierdurch feierten sie einen ungefährdeten 112:82 Heimsieg.

„Unser Team konnte heute besonders in der Defensive überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel bekommen, die TSG war immer einen Schritt schneller und traf zudem hochprozentig. Außerdem hat sich Sven am Ende der 1.Halbzeit auch noch schlimmer an der Wade verletzt und wird mit Sicherheit erst einmal ausfallen. Wir haben heute verdient verloren und müssen im nächsten Spiel, am kommenden Samstag, gegen Bramsche eine Antwort zeigen. Dass wir die Klasse dafür haben, steht fest. Wir müssen allerdings konsequent und hart verteidigen, ansonsten wird es gegen jedes Team der Liga schwer zu gewinnen“, so Teammanager Jan Gebauer.

 

Spieler / Punkte / Dreier/ Freiwürfe

 

Michael Ani 10 - -
Michael Birkenhagen 6 - 2/3
Mourad Chami 1 - 1/2
Mathieu Collignon 2 - -
Jan Gebauer 7 1 2/3
Sven Grevesmühl 6 2 -
Lennart Holsten 4 - 0/2
Antoni Rodriguez Ubach 3 - 1/2
Boris Vorkapic 4 1 1/2
Solomon Sheard 30 1 5/6
Tim Benkelberg 4 - 0/2
Deane Williams 5 1 2/2

News:

Super Wochenende!

Grundschulmeisterschaft!

Beim Bürgermeister!

Pfingstcamp 2017

Sponsoren Saison 2016/17

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jan Gebauer